1. Spanking Weltmeisterschaften, Teil 3 – 1st Spanking World Championships, Part 3

Speed Paddling, Pledge Paddling, Triathlon OTK Hand 20 Minutes

Der Traum meines Lebens, von mir realisiert nach einer Idee von Flogmaster. Die Fotos und Namen der Protagonistinnen dienen nur der Ankurbelung der Phantasie. In der Realität betreiben die abgebildeten Sportlerinnen Basketball, Volleyball, Kugelstossen, Gewichtheben oder CrossFit.


Toni erklärt schnell die Regeln des Speed Paddling: Jede Athletin hat 30 Sekunden, um den Hintern des Freiwilligen so richtig durchzupaddeln und die ersten 5 mit den meisten Schlägen kommen in die Endkämpfe. Allerdings zählen nur die Schläge, die mindestens 20 cm zurückgelegt haben. Deshalb werden die Schläge mittels Videobeweis aufgezeichnet und ungültige Schläge in der Bewertung abgezogen.

Es wird nun über den möglichen ersten Weltrekord gesprochen. Der aktuelle Weltrekord bei nationalen Meisterschaften wird von einer jungen Kraft-3-Kämpferin aus den USA, dem Land des Paddling überhaupt, gehalten. Sie heißt Leslie Look und ist US-Juniorenmeisterin. Ihr hochgestecktes Ziel sind 60 Schläge in 30 Sekunden, doch die meisten Experten halten dies derzeit für unmöglich, den bestehenden Weltrekord von 58 Schlägen zu brechen. Dieser wird von einer 34jährigen Sportlehrerin aus Texas gehalten, dort wo das Paddling in ihrer Schule noch heute praktiziert und von ihr als Sportlehrerin täglich bei mehreren Schülern praktiziert wird. Diese tägliche Routine zahlt sich natürlich aus und sie ist stärkste Favoritin in diesem Wettbewerb.

Die erste Athletin ist Janine, eine großgewachsene und schlanke Niederländerin, die gar nicht wie eine kraftvolle Speed-Paddlerin aussieht. Trotzdem gewann sie die niederländischen Finals drei Jahre hintereinander. Sie nimmt das sogenannte “Regulation Paddle”, auf Deutsch vielleicht mit Maßregelungs-Paddle am Besten  übersetzt,  von den Kampfrichtern in Empfang und schwingt es einige Male zur Probe und um sich aufzuwärmen. Ihr Ziel ist der Hintern eines Mannes, der etwas größer und älter ist als die meisten anderen Freiwilligen dieses Wettbewerbes. Aber er hat einen schönen, knackigen Hintern und liegt scheinbar sehr gelassen über ihren langen Oberschenkeln, die so durchtrainiert sind, dass Adern hervortreten. Als ich diese Adern sehe und mir vorstelle, auch über solchen Schenkeln zu liegen, wird mein “Freund” schon wieder putzmunter. Das wird richtig anstrengend für ihn heute, denke ich so bei mir und nehme mir vorsichtshalber ein Kleenex aus der Box.

Auf das Signal hin beginnt die Athletin mit Schlägen wie aus einem Machinengewehr. Ein elektonisches Audio-Messgerät zeigt die Anzahl der Schläge neben der Zeit auf einem Bildschirm an. Bei 10 Sekunden hat sie schon 18 Schläge mit dem Paddle erreicht. Das wäre Weltrekord. Der Freiwillige stöhnt, bewegt sich aber nicht. Bei 20 Sekunden hat die großgewachsene Athletin aus den Niederlanden unglaubliche 37 Schläge erreicht, aber sie kann das Tempo nicht halten und wird in den letzten 10 Sekunden langsamer, kommt somit auf insgesamt nur 54 Schläge. Der Freiwillige steht benommen auf und schlottert. Sein Hintern ist knallrot.

“Das war eine bemerkenswerte Leistung”, sagt Toni, der smarte Ansager aus Bayern. “Wirklich beachtlich, muß ich sagen. Auch wie der Freiwillige das weggesteckt hat. Aber da scheinen ein oder zwei Schläge von den Kampfrichter auf dem Video noch überprüft werden zu müssen und diese Zeit nutzen wir, um zu Rudi zu schalten, der den Start zum Triathlon beobachtet.”

Ein animiertes Paddle erscheint und “schlägt” sozusagen über den Bildschirm, wischt Toni weg und dafür erscheint der Kopf eines kleines, glatzköpfigen und dicken Mannes mit einem irgendwie schadenfrohen Grinsen im Gesicht. Man kann seine Stimme wegen der laut klatschenden Spanking-Geräusche im Hintergrund kaum hören.

“Danke, Toni. Ja, hier beginnt der Triathlon, eines der härtesten Wettkämpfe dieser Weltmeisterschaften. Jede Athletin tritt in drei Kategorien an. Im Gegensatz

zum Zehnkampf, wo der Hauptzweck in der Beherrschung einer Vielzahl von Fähigkeiten liegt, geht es beim Triathlon um Ausdauer. Die erste Kategorie ist OTK

AnnDees Amazon Nadia während eines HandSpanking-Trainings – Nadia while a handSpanking workout

Hand und unüberhörbar hat sie bereits hinter mir begonnen. Alle fünfzig Athletinnen haben zur selben Zeit mit dem Spanking gestartet und es ist ein ohrenbetäubender Lärm hinter mir. Also, wir sind hier in der ersten Runde, volle 20 Minuten HandSpanking-Lärm von bloßen Händen auf nackte Hintern. Und glaubt mir, die Hände der Athletinnen werden nach 20 Minuten genauso rot und geschwollen sein wie die Pobacken der Freiwilligen. Ihr werdet es sehen, wenn dieses Spektakel vorbei ist.”

Die Kamera schwenkt durch den riesigen Raum, überall klatscht es. Überall erheben sich Hände und landen laut klatschend auf Pobacken. Wo das Auge auch hinsieht, hüpfende Pobacken, die röter und röter werden. Tolle Nahaufnahmen von geröteten Hintern, Tränen bei einzelnen jüngeren Freiwilligen und den strengen Blicken einzelner Athletinnen.

“Oh, ich höre gerade, dass wir wieder zum Speed Paddling umschalten. Der Triathlon wird den gnzen Tag dauern, wir werden euch alle Höhepunkte zeigen. Ihr werdet nichts verpassen.”

Sofort wird ein nackter männlicher Hintern eingeblendet. Das Paddle saust mit einer auf dem Bildschirm angezeigten Geschwindigkeit von 144,8 km/h auf den Hintern nieder. Ich kann bei dieser Kameraeinstellung nicht einmal sehen, welche Athletin da gerade zuschlägt, aber die Aufnahmen sind so beeindruckend, dass es mir in diesem Moment egal ist. Der Bildschirm zeigt an, dass nur 20 Sekunden nach Beginn des Paddling die Athletin bereits 42 Schläge verabreicht hat. Aber dann passiert es: Der sehr jung wirkende Mann zappelt so sehr durch die knallharten Schläge der Athletin, dass er von ihren Oberschenkeln zu rutschen droht. Ihre linke Hand hält ihn zwar sofort fest, aber der wertvolle Schwung dieses Schlages geht verloren. Die Spankerin, eine türkische Gewichtheberin, beendet ihren Wettkampf mit einer entäuschenden Anzahl von 49 Schlägen in 30 Sekunden. Vor Wut klatscht sie sich, als sie fertig ist und den Raum verlässt, so kräftig mit ihren Händen auf beide Oberschenkel, dass zwei knallrote Handabdrücke zu sehen sind, die der Kameramann natürlich ausgiebig heranzoomt.

Dann sehe ich noch zwei eher mittelmäßige Speed-Paddlerinnen, eine aus der Schweiz und eine aus Island, aber keine Athletin schaffte die 54 Schläge der großgewachsenen Niederländerin. Doch die 34jährige Sportlehrerin aus Texas, von ihren Schülern Mrs. Buttbreaker genannt, ist gleich an der Reihe.

“Hier kommt sie, Leute. Die berüchtigte Mrs. Buttbreaker von der Donald-Trump-High School in Austin, Texas in ihrer besten Disziplin, dem Speed Paddling. Wenn du gerade zugeschaltet hast, die lange Antje aus den Niederlanden führt mit 54 Schlägen. Aber nun ist Mrs. Buttbreaker an der Reihe.”

 

Eine muskulöse Spankerin bereit für das Finale – A muscular handSpanker ready for the finals

Die Kamera zoomt auf eine große, stämmige, athletische Frau mit gewaltigen, mit dicken Adern durchzogenen Unterarmen, einem beeindruckendem Bizeps und einem äußerst strengen Gesichtsausdruck. Hinter ihr folgt ein um fast einen Kopf kleinerer, schmächtiger Mann, ein 17jähriger Unfreiwilliger aus Norwegen, der Sexualdelikte begangen hat. Er hat schneeweiße Haut und einen für einen jungen Mann sehr zarten Hintern. Als die braungebrannte Mrs. Buttbreaker ihn gekonnt über ihre wuchtigen Oberschenkel zieht, atmete ich schwer vor Wollust. Dieser schneeweiße, knabenhaft wirkende kleine Po über diesen gewaltigen, gebräunten Oberschenkeln, welch ein Kontrast! Dann nimmt die texanische Sportlehrerin das Paddle in ihre rechte Hand, mit der linken Hand fixiert sie den Oberkörper des jungen Mannes.

“Und da ist der Startschuß”, ruft der Reporter aufgeregt. “Schaut euch das an! In weniger als 10 Sekunden schon 12 extrem wuchtige Schläge. Autsch! Ich habe noch nie derart schnell derart kräftige Schläge gesehen. Schaut euch das an! Jeder Schlag ein richtiger Kracher. Wir nähern uns den 20 Sekunden … Mrs. Buttbreaker auf dem Weg zum Weltrekord … 44 … und die Zeit läuft … Jetzt ist sie über 50 Schläge. Der 5-Sekunden-Warnton … Schafft sie es? 54 …56 … 58 …60. Der sechzigste Schlag genau mit dem Signalton! Ich kann es nicht glauben, Leute. Aber es sieht so aus, als hat diese Sportlehrerin aus Texas das Unmögliche möglich gemacht. Ein neuer Weltrekord! Wir müssen zwar noch abwarten, ob die Kampfrichter auf dem Video einen zu kurzen Schlag entdecken, aber danach sieht es nicht aus. Die strenge, starke Lehrerin aus Texas ist die heutige Siegerin im Speed Paddling. Bestimmt haben ihre Schüler das Ganze zuhause am Fernseher mitverfolgt und mal als Zuschauer und nicht als Betroffene die Kraft und Geschwindigkeit, die in ihren Schlägen steckt, begutachten können. Denn das ist es ja, was besonders weh tut: Kraftvolle Schläge in sehr schneller Folge. Und das beherrscht diese texanische Sportlehrerin ganz offensichtlich.”

Der Hintern des norwegischen Unfreiwilligen leuchtet jedenfalls in knalligem Rot und als er von zwei Offiziellen abgeführt wird, sieht man sein verheultes Gesicht.

“Soviel ich weiß, muß dieser Norweger noch zu den Ohrfeigen-Wettbewerben, Thigh Smacking und …. weiß ich jetzt gerade nicht aus dem Stehgreif – .. antreten. Am Ende der Wettkämpfe ist keine weiße Stelle mehr an seinem Körper, da wette ich drauf. Eine wirklich gute Sache, Sexualstraftäter so zu bestrafen. Was sagst du, Daggi Flatscher?”

“Ja, das finde ich auch! Das sind richtige Strafen, von solch durchtrainierten Athletinnen verdroschen zu werden”, sagt Daggi, als sie auf dem Bildschirm erscheint. “Fantastische Aktionen aus der Speed Paddling Arena. Aber während der Wettkämpfe hier drinnen gibt es jede Menge Action in der Freiluft-Arena. Wir gehen jetzt Live zum Pledge Paddling, das bereits in Gange ist. Übernimmst du bitte, Lena.”

“Danke Daggi. Hier ist Lena mit dem erstaunlichstem Paddling-Wettbewerb, den ich jemals gesehen habe. Für diejenigen, die mit dieser Sportart noch nicht vertraut sind, lasst mich kurz die Regeln beschreiben.”

Der Flachbildschirm füllt sich mit einer drehenden Computer-Graphik eines riesigen Fraternity Paddles, Bruderschafts-Paddle die deutsche Übersetzung. Gemäß Diagramm ist es insgesamt 61 cm lang, davon die Schlagfläche 46 cm lang, 15 cm breit und 2,5 cm dick. Ein Dutzend 1/4 Zoll-Löcher sind längseits in zwei Reihen eingebohrt.

“Ein reguläres Paddle wiegt 1 kg und kann bis zu gut 7 Meter pro Sekunde zurücklegen. Bei dieser Geschwindigkeit ist seine Wirkung äußerst schmerzhaft: Es treibt dich förmlich nach vorne. Und das ist der Clou im Pledge Paddling. Jede Athletin startet mit ihrem Freiwilligen auf einem rollenden Skateboard an der gleichen Stelle.”

Ein Mann zeigt auf dem Bildschirm etwas, das wie ein gewöhnliches Skateboard aussieht. Auf sein Zeichen hin springt ein junger Mann in knappem String auf das Brett, kniet nieder und streckt seinen Hintern in die Höhe.

“Die aktuelle nationale deutsche Meisterin ist Dagmar Galler, eine Diskuswerferin, und sie hält auch den Weltrekord von 145 cm. Kann sie ihre Bestmarke heute überbieten? Sie tritt gegen starke Konkurrentinnen  aus Russland, Bulgarien und Polen an.”

Während Lena spricht, sehe ich auf dem Bildschirm Höhepunkte der aktuellen und früheren Pledge Paddling Wettbewerbe. Ich sehe Dutzende von feuerroten Pobacken von meist jungen Männer, die unbeholfen auf Skateboards knien, während sie von sehr muskulösen Athletinnen regelrecht vorwärts gedroschen werden. Die Gesichter der Freiwilligen waren vor Schmerzen verzerrt, denn Pledge Paddling ist eine Kraftsportart und alle Spankerinnen sind dementsprechend massiv-muskulös gebaut.

“In wenigen Augenblicken wird die erste Athletin aus Russland antreteten”, höre ich Helga sagen …

 

 

… Fortsetzung folgt … Jede Menge noch! Wenn ihr die Story mögt …


Speed Paddling, Pledge Paddling, Triathlon OTK Hand 20 Minutes

The dream of my life, realized by me after an idea of ​​Flogmaster. The photos and names of the protagonists serve only to stimulate the imagination. In reality, the depicted athletes do basketball, volleyball, shot put, weightlifting or CrossFit.


Toni quickly explains the rules of Speed Paddling: Each athlete has 30 seconds to paddle the crap out of the butt of the volunteer, and the top five with the most smacks will reach the finals. However, only the smacks that travel at least 20 cm will count. Therefore, the smacks are recorded by video evidence and invalid, to short smacks are subtracted in the rating.

It is now spoken about the possible first world record.

The current world record at National Championships is held by a young powerlifter from the USA, the land of paddling in general. Her name is Leslie Look and she is the US Junior Champion. Their ambitious goal is 60 smacks in 30 seconds, but most experts currently consider this as impossible to break the existing world record of 58 strokes. This is held by a 34-year-old PE teacher from Texas, where paddling is still practiced in her school today and practiced by her as a PE teacher  with several students, daily. Of course, this daily routine pays off and she is the strongest favorite in this competition.

The first athlete is Janine, a tall and slim Dutch girl who does not look like a powerful speed paddler. Nevertheless, she won the Dutch finals for three years in a row. 

She takes the so-called “regulation paddle”, in German language perhaps best translated with “Maßregungs-Paddle”, from the judges table and swings it a few times to rehearsal and to warm up.

Her goal is the butt of a man who is slightly older than most other volunteers in the competition. But he has a nice, firm butt and seems to be very relaxed about her long thighs, which are so toned that veins come out. When I see these veins and imagine to lie over such thighs, my “friend” is full as beans again. This is really exhausting for him today, I think so with me and take me a Kleenex out of the box in order to be on the safe side.

At the signal the athlete starts with rattling paddle smacks like from a machine gun. An electronic audio meter displays the number of smacks in addition to the seconds ticking down on a screen.

At 10 seconds she already reaches 18 epic strokes with the paddle. That would be a world record. The volunteer groans, but does not move. In 20 seconds, the tall athlete from the Netherlands has reached an incredible 37 strokes, but she can not keep up the pace and slows down in the last 10 seconds, so she comes to a total of only 54 strokes.

The volunteer gets up dazed and shudders. His butt is bright red.

“That was a remarkable performance,” says Toni, the smart announcer from Bavaria.

“Really respectable, I have to say, even as the volunteer took it, but there seems to be one or two smacks to be reviewed from the judges on the video, and we use this time to switch to Rudi, who is watching the start of the Triathlon.”

An animated paddle appears and “spanks” the screen, wiping Toni off the screen and the head of a small, bald and fat man with a somehow mischievous grin on his face appears. You can barely hear his voice because of the loud spanking noises in the background.

“Thanks, Toni, yes, this is where the Triathlon, one of the toughest competitions in this World Championships, starts, and every athlete competes in three categories. 

In the decathlon, where the main purpose is to master a variety of abilities, the Triathlon is endurance.

The first category is “OTK Hand 20 Minutes” and unmistakable has already started behind me.

All fifty athletes start the hand spanking at the same time and it is a deafening noise behind me. So, we’re here in the first round, full 20 minutes HandSpanking noise from bare hands to bare bottom. And believe me, the hands of the athletes will be as red and swollen after 20 minutes as the buttocks of the volunteers. You will see it when this spectacle is over.”

The camera pans through the huge room, everywhere it claps. Everywhere hands rise and land loudly clapping on buttocks. Wherever the eye looks, bobbing cheeks become redder and redder. Great close-ups of reddened butts, tears in some younger volunteers’ faces and the strict looks of individual female athletes.

“Oh, I’m just starting to switch back to Speed Paddling, the Triathlon is going for an entire day, we’ll show you all the highlights, you will not miss anything.”

Immediately, a naked male butt is faded in.

The paddle comes down on the butt with a speed of 144.8 km/h, displayed on the screen.

At this camera shot, I can not even see which athlete is banging, but the footage is so impressive that I do not care about it right now. The screen indicates that only 20 seconds after the paddling started, the female athlete has already given 42 shots.

But then it happens: The man, who looks very young, wriggles so hard through the athlete’s brutal strokes that he threatens to slip from her thighs. Her left hand holds him immediately, but the precious momentum of this blow is lost. The spanker, a Turkish female weightlifter, finishes her competition with a disappointing number of 49 strokes in 30 seconds.

In rage, she smacks so strong with both hands on both of her thighs, when she’s done and leaves the room, that two bright red handprints are seen on her mighty thighs. Of course, zoomed in by the cameraman, extensively.

Then I see two rather mediocre Speed Paddlers, one from Switzerland and one from Iceland, but no female athlete made reaches 54 strokes of the tall Dutchwoman.

“But now there is the turn of the 34-year-old PE teacher from Texas, called by her students Mrs. Buttbreaker.

The infamous Mrs. Buttbreaker from the Donald Trump High School in Austin, Texas, in her best discipline, Speed ​​Paddling-

If you just joined in, the long Antje from the Netherlands leads with 54 strokes. But now it’s Mrs. Buttbreaker’s turn.”     

The camera zooms in on a tall, stocky, athletic woman with huge, thick-veined forearms, an impressive biceps, and a very stern facial expression.

Behind her is standing a thin man, almost a head shorter, a 17-year-old Involunteer from Norway, who has committed sexual offenses. He has snow-white skin and a butt, very tender for a young man. As the tanned Mrs. Buttbreaker skillfully pulls him over her massive thighs, I’m breathing heavily with lust. This snow-white, boyish-looking little butt over these huge, tanned thighs, what a contrast!

Then the Texas PE teacher takes the paddle in her right hand, with the left hand she fixes the upper body of the young man.
“And there’s the starting signal,” shouts the reporter excitedly.
“In less than 10 seconds already 12 extremely powerful smacks. Ouch! I have never seen such strong smacks beaten so fast! Look at this! Every blow a real blast!

We approach the 20 seconds … Mrs. Buttbreaker on the way to the world record … 44 … and the time is running … Now she is over 50 strokes … The 5 seconds warning sound … Does she make it? 54 … 56 … 58 … 60. The sixtieth smack with the beep! I can not believe it, folks, but it looks like this Texas physical education teacher has made the impossible possible – a new world record, we still have to wait and see if  the judges will find on the video smacks who are too short, but it does not look like this.

The strict, strong teacher from Texas is today’s winner in Speed ​​Paddling, and her students may have watched it on the television at home as a spectator and not as a victim and can now examine the power and speed of her smacks from a distance.

Because that is it, which hurts a lot: Powerful smacks in a very fast sequence.

And that obviously masters this Texan PE teacher.”

The butt of the Norwegian Involuntaree shines bright red in any case and when he is led away by two officials, you can see his face scared.

“As far as I know, this Norwegian has to go to the Face Slapping competitions, Thigh Smacking and … I do not know right now …, too. – At the end of the competitions, there will no white spot be on his body, I bet.

It’s a really good thing to punish sex offenders like that, what do you say, Daggi Flatscher? “

“Yes, I think so, too! These are real penalties to be pummeled by such well-trained female athletes,” Daggi says whwn she appears on the screen.

“Fantastic action from the Speed ​​Paddling arena, but there’s plenty of action in the open-air arena during the competitions here, so we’re going live to Pledge Paddling, which is already in progress, will you take over, Lena.”

“Thanks Daggi, this is Lena with the most amazing paddling competition I’ve ever seen. And for those who are unfamiliar with this sport, let me briefly describe the rules.”

The flat screen fills up with a rotating computer graphics of a huge Fraternity Paddle, “Bruderschafts Paddle” as the German translation. According to the diagram, it is 61 cm of length, of which the striking surface is 46 cm long, 15 cm wide and 2.5 cm thick.

A dozen 1/4 inch holes are drilled lengthwise in two rows.

“A regular paddle weighs 1 kg and can cover up to 7 meters per second, and at this speed, its impact is extremely painful: It literally pushes you forward, and that’s the secret in pledge paddling, with every athlete starting with her volunteer on a rolling skateboard in the same place.”

A man shows something on the screen that looks like a normal skateboard.

At his signal, a young man in short string jumps on the board, kneels down and holds his butt up in the air.

“The current National German Champion is Dagmar Galler, a discus thrower, and she also holds the world record of 145 cm.

Can she outdo her record today, beating strong rivals from Russia, Bulgaria and Poland?”

While Lena speaks, I can see highlights of the current and previous Pledge Paddling contests on the screen. I see dozens of fiery red buttocks from mostly young men who clumsily kneel on skateboards, while they are literally being thrust forward by very muscular athletes. The faces of the volunteers were distorted in pain, because Pledge Paddling is a strength sport and all female spankers are built accordingly massive-muscular.

“In a few moments, the first athlete from Russia will be kicking off,” I hear Helga say …

 


Will be continued. Many sequels are following. Stay tuned, folks!

 

 

 

 

:-O

198 cm Astrid’s HOM Galerie – 198 cm tall Astrid’s HOM Gallery

Astrid, 198 cm, “Luft wegnehmen” H(and) O(ver) M(outh)

HOM-Gallerie von AnnDees Amazon Astrid, digital gemessene 198 cm und eine beachtliche Handlänge von 21 cm.

Astrid entdeckt einen Einbrecher am Gartenhaus, stellt ihn und versucht, ihm durch Luftnehmen kampfunfähig zu machen.

Mitwirkender: Einar von SMN aus Norwegen.

 

 


Astrid, 198 cm, H(and) O(ver) M(outh) – Strangling, Smothering

The HOM gallery of AnnDees Amazon Astrid, digitally measured 198 cm and a considerable hand length of 21 cm.

Astrid discovers a burglar at the garden shed, catches him and tries to incapacitate him by smothering.

Cast member: Einar of SMN from Norway.

 


Astrid’s Videos

Neu: Anti-Stress-Therapie

“German Giantess”

“Amazon Bikers”

The Casting

A Hard Job

“Measurement of a Giantess”, The Remake

“Strict Referee”, Fight 1 (Cam 2)

“Strict Referee”  (short version )

“FeetErotic Special #1”

“AstridMania”

:-O


Die 1. Spanking Weltmeisterschaften, Teil 2 – 1st Spanking World Championships, Part 2

OTK Hand, Bridle Path

Der Traum meines Lebens, von mir realisiert nach einer Idee von Flogmaster. Die Fotos und Namen der Protagonistinnen dienen nur der Ankurbelung der Phantasie. In der Realität betreiben die abgebildeten Sportlerinnen Basketball, Volleyball, Kugelstossen, Gewichtheben oder CrossFit.


Die zehn Athletinnen des OTK Hand-Wettbewerbs verneigen sich vor den Kampfrichtern, lockern noch einmal ihre Arme, indem sie sie ausschütteln und heizen sich an, indem sie so kräftig in ihre Hände klatschen, dass man allein davon schon Angst bekommen kann. Eine Athletin  klatscht sich wie wild auf ihre Oberschenkel, die sich augenblicklich röten, wohl um ihren Adrenalinspiegel zu erhöhen. Nach diesem lauten Spektakel setzt sich jede Athletin auf ihren Stuhl.

Die Kampfrichter haben den Stil, die Schlaggeschwindigkeit, die Schlagkraft und das Schlaggeräusch zu beurteilen. Extrapunkte gibt es, wenn eine Spankerin den Orgasmus ihres Freiwilligen durch ihre Schläge verursacht, er auf gut Deutsch gesagt über ihren Schenkeln abspritzt.

Show your palms

Die Freiwilligen stellen sich nun jeweils hinter ihre Spankerin. Auf ein Signal hin treten die Männer vor die Stühle der Spankerinnen und legen sich über ihre nackten Oberschenkel. Die Hintern der Freiwilligen ist noch jungfreulich weiß, was bedeutet, dass sie die letzten vier Wochen vor dieser Weltmeisterschaft von kräftigen Schlägen verschont wurden. So sieht es das Reglement beim OTK Hand vor. Die Athletinnen heben alle gleichzeitig bei der Aufforderung der Kampfrichter, “Show your palms”, beide Hände hoch und zeigten ihre Handflächen. Dann ertönt der Gong und das Spektakel beginnt.

Da die Zuschauer während des Spanking weder klatschen noch anfeuern dürfen, es also mucksmäuschenstill in der Arena ist, hört man das Klatschen der zehn Frauenhände auf blankes Fleisch sehr laut und deutlich. Die Augen der Freiwilligen, die verdroschen werden, sind weit aufgerissen und einige zappeln schon nach kurzer Zeit wie wild mit ihren Beinen. Die anfangs weißen Hintern werden sehr schnell knallrot, während die Athletinnen sie mit ihren kräftigen, trainierten Händen bearbeiten.

Die Kamera schwenkt nun auf die stark ausgeprägten Adern an Unter- und Oberarmen einer Spankerin.

Das ist mir sofort aufgefallen, als sie sich auf ihren Spankingstuhl setzte. Ihre Hände und Arme sehen wirklich beeinduckend aus. Sie scheint auch die kraftvollste der zehn Spankerinnen dieser ersten Runde zu sein. Ihr Freiwilliger hat schon ziemlich schnell Tränen in den Augen und heult bereits nach einer Minute wie ein kleiner Junge.

The veiny arms of a spanker

Zwei Minuten können sehr kurz oder aber auch sehr lang sein. Für die Freiwilligen über den Schenkeln der durchtrainierten Frauen ist es sicher eine Ewigkeit, aber mir kommt es nur wie Sekunden vor. Der Summer ertönt und sofort hören die Athletinnen auf zu schlagen, helfen den Freiwilligen auf die Füße und führen sie stolz an die Kampfrichtertische. Während dessen werden tolle Zeitlupenaufnahmen eingespielt.

Die Athletinnen stehen nun nervös neben den von ihnen verrdroschenen Männern, begutachteten auch selbst ihre “Handwerke” im wahrsten Sinne des Wortes auf den von ihnen bearbeiteten Pobacken und beobachten, wie die Kampfrichter sich Notizen machen. Schließlich werden die Punkte eingetippt und der Computer zeigt das Ergebnis an: Die Athletin # 57, die mit den auffälligen Adern an ihren Händen und Armen, eine Österreicherin, von Beruf Sportlehrerin in einem Internat für schwer erziehbare Kinder, hat die erste Runde gewonnen. Unter ihrem Muscle-Shirt zeichnen sich deutlich ihre steifen Brustwarzen ab, wie eine Nahaufnahme zeigt. Die schlagkräftigen Athletinnen gratulieren sich jetzt gegenseitig und führen dann die Freiwilligen aus der Arena. Die Kamera schwenkt dabei auf die knallroten Hinterteile.

In der nächsten Runde sind zwei Freiwillige weiblich. Sie heulen schon nach 30 Sekunden, also etwa dreizig kraftvollen Schlägen. Eine riesige bullige Athletin aus Rußland, eine ehemalige Kugelstoßerin, gewinnt. Ihre Oberarme haben einen Umfang wie meine Oberschenkel. Ihr Freiwilliger wischt sich immer noch die Tränen weg, als er die Wettkampfbühne mit seiner Spankerin verlässt, sein Hintern knallrot mit sichtbaren Schwielen der Finger seiner Spankerin! Sie wischt sich das Sperma mit einem Papiertuch, das ihr ein Kampfrichter reicht, von ihren gewaltigen Oberschenkeln, die einen Umfang um die 90 cm haben müssen. Der Mann hat ganz offensichtlich während des Spanking ejakuliert, was der Russin Extra-Punkte in der Bewertung einbringt. Ein Bild für die Götter: Diese gewaltige russische Amazone, neben der der um einen Kopf kleinere, hellhäutige Däne mit dem knallroten Hintern wie ein kleiner Junge aussieht. Die Kamera verfolgt das ungleiche Paar bis in den Vorbereitungs- und Entspannungsraum, wo noch ein Interview stattfindet, das aus technischen Gründen aber später nachgereicht werden soll.

Es gibt drei weitere Runden und mir ist keine Sekunde langweilig. Auch mir kam es bei der gewaltigen Russin, ohne dass ich etwas selbst dazu getan habe. So etwas ist mir das letzte Mal als Pubertierender passiert, als meine Sportlehrerin mir so kräftig auf den Oberschenkel klatschte, dass sich ihre ganze Hand deutlich abzeichnete.

Crying volunteer

Runde vier wird von einer 198 cm großen, sehr athletischen Blondine gewonnen, die mit so strenger Anmut und Schönheit drauf los drischt, dass ich wirklich beeindruckt bin und mir wünsche, selbst über ihren Schenkeln zu liegen. Ihre Hände sind auffallend groß und ihr Freiwilliger schreit wie ein Kind, als sie mit ihm fertig ist. Er tut mir richtig leid, weil er einen gedehmütigten, erniedrigten Eindruck macht.

Nun gibt eine leichte Kontroverse in der fünften Runde, da zwei der Bewertungen so knapp sind, dass es ein Unentschieden ist. Erst durch den besseren “Stil”-Faktor nach Betrachtung der Zeitlupe und Abstimmung unter den Kampfrichtern kommt es zu einem Ergebnis.

Ich freue mich, als sie  Nummer 131 zur Siegerin erklären, einer kleinen, muskulösen jungen Athletin mit einer ziemlich zierlichen blonden Freiwilligen, die einen süßen kleinen Hintern hat. Der Ansager erklärt, sie sei ihre Freundin und ich beobachte, wie sie sich leidenschaftlich küssen, als das Ergebnis bekannt gegeben wird.

 

Her big hand covers his whole cheek

 

Nun werden wieder Werbespots eingeblendet und ich nutzte dies für eine Pinkelpause.

 

Als ich zurückkomme, erzählt die hübsche, große Ansagerin Daggi Flatscher: “Ich fürchte, dass sich die Wettkämpfe von jetzt an überschneiden, also werden wir von Event zu Event wechseln und so viel wie möglich über jedes Event berichten. Wir werden euch auf jeden Fall die Highlights aller Wettbewerbe zeigen, und natürlich werden Finals morgen ohne Werbe-Unterbrechungen sein. Jetzt werden wir zu Lena in’s Außen-Stadion schalten, wo sich die Reiterinnen gerade auf die erste Runde des “Bridle Path“-Wettbewerbs vorbereiten.

Das Bild wechselt zu einer hübschen jungen Ansagerin: “Ja, das stimmt, Daggi, die Reiterinnen sind bereit und auch die Läufer. Der Startschuß sollte jeden Moment erfolgen. Wir haben zehn Reiterinnen für jeden Lauf und …” –  Man hört den Startschuß. “Oh! Da kommt der Erste!”

Die Ansagerin dreht sich offensichtlich aufgeregt um und zeigt auf ein Mann, der – bis auf Sportschuhe nackt – aus den Katakomben in das Stadion einläuft und eine nackte Amazone auf einem neben ihm her reitet. Sie führt ein riesiges schwarzes Paddel, das in der Sonne glänzt, in der rechten Hand. Es ist so lang, dass sie sich kaum vom Pferderücken nach unten beugen muß, als sie es schwingt und die Pobacken des rennenden Mannes mit einem derart gewaltigen Schlag trifft, dass er ein paar Schritte nach vorne taumelt.

Die Kamera wechselt zu einer Nahaufnahme des Hinterns des Mannes, während er rennt und das Paddel ihn wieder und wieder trifft und jeder Schlag einen rechteckigen, knallroten Abdruck, der sich über beide Pobacken erstreckt, zurück lässt. Als die Kamera zoomt, meldet sich mein “kleiner Freund” schon wieder, obwohl er sich doch gerade erst entladen hatte.  Noch nie habe ich eine derart interessante und athletische Frau nackt auf dem Rücken eines Pferdes gesehen. Ihre Oberschenkelmuskeln treten während des Rittes deutlich hervor, ebebenso ihre muskulösen Waden. Und ihr Bizeps und Trizeps beim Schwingen des schweren Paddels. Ihr hübsches Gesicht hat ein slawisches, strenges Aussehen, ihr schwarzes Haar ist zurückgesteckt, um nicht die Sicht zu stören. Ihre hübschen, festen Brüste wippen frech auf und ab und ihre dunkle Schambehaarung geht in einem schmalen Streifen hoch bis zum Bauchnabel. Nun wird eingeblendet, dass die Reiterin aus Bulgarien kommt und der rothaarige Läufer aus Irland. Seine Hände sind hinter den Hals gefesselt, seine Augen weit aufgerissen, der Mund offen, nach Luft schnappend.

Nun hört man einen weiteren Startschuß und die Kamera zoomt zurück in die Totale. Ich kann sehen, dass der erste Läufer ein Viertel der 800-Meter-Bahn geschaft hat, das Pferd mit der Reiterin langsam neben ihm trabend, wobei er mit voller Geschwindigkeit rennen muß. Der nächste Läufer wird nun vorgestellt, ein sehr kleiner und sehr junger Mann, eigentlich viel zu jung für einen solchen Wettbewerb. Der Stadionsprecher erklärt, dass es ein Unfreiwilliger, ein 16jähriger Wirtschaftsflüchtling aus Nordafrika ist, der eine junge Frau sexuell belästigt hat. Er rennt sehr schnell, aber das Paddel, das die muskulöse Amazone aus Österreich kraftvoll, fast wütend schwingt, trifft seinen kleinen Hintern schon gleich am Anfang der Runde mit voller Wucht, so dass ihm Tränen in die Augen schießen, wie eine tolle Nahaufnahme einfängt.

Innerhalb der nächsten Augenblicke war ist Stadion gefüllt mit nackten Läufern, neben jedem eine strenge, ebenfalls nackte Amazone zu Pferd, die neben dem jeweiligen Läufer reitet und ihn mit klatschenden Schlägen mit dem Paddel vorwärts treibt. Ich bin begeistert von der Leistung der Kamera-Teams dieses Senders. Sie zoomen und schwenken und fangen einmalige Bilder von roten Pobacken, wippenden Brüsten und ehrgeizigen, strengen oder ängstlichen, verheulten Gesichtern ein. Es herrscht eigentlich Chaos, aber die Kamera-Teams bringen unendlich viele Eindrücke herüber, dass ich es kaum verarbeiten kann.

Am Schluß dieses Wettkampfes stehen alle Mitwirkenden in einer Reihe im Stadion, die Reiterinnen neben ihren Pferden, die sie in Zaum halten, die Läufer knieen auf dem Boden neben der jeweiligen Reiterin, ihre roten Hintern in Richtung der Wettkampfrichter, die herumlaufen und jeden eizelnen Hintern begutachten.

Zu meiner Freude gewinnt die erste Reiterin, die aus Bulgarien, die mit der dunklen, auffallenden Schambehaarung, die sich in einem schmalen Streifen bis zum Baunabel hochzieht.  Jetzt, als die Kamera sie in Nahaufnahme neben ihrem Pferd zeigt, sehe ich auch, das ihre Arme und Beine, sogar die Oberschenkel, stark behaart sind. “Da fehlen nur noch die Adern”, denke ich so bei mir und grinse über mein ganzes Gesicht. Als ob sie mich gehört hat, das slawisch-strenge Gesicht der Bulgarin spiegelte Freude und Stolz wider, das des Läufers dagegen Angst, denn morgen bei den Final-Läufen muß er wieder antreten.

Aber plötzlich kommt eine neue Kameraeinstellung mit einen smarten Ansager, der sich mit bayerischem Akzent als Toni vorstellt und ansagt, dass das Speed Paddling gleich beginnt. Da das eines meiner Lieblingsdisziplinen, wie auch Speed Hand Spanking, ist, schaue ich erwartungsvoll auf den Bildschirm ….

 

Noch viele Fortsetzungen werden folgen. Bleibt dran, Leute!

 

 

 

 


 


OTK Hand, Bridle Path


The dream of my life, realized by me after an idea of ​​Flogmaster. The photos and names of the protagonists serve only to stimulate the imagination. In reality, the depicted athletes do basketball, volleyball, shot put, weightlifting or CrossFit.


The ten athletes of the OTK Hand competition bow to the judges, loosen their arms by shaking them out and heat themselves by clapping their hands so hard and loud that one can be scared of it alone. one athlete claps wildly on her thighs, which redden immediately, probably to increase their adrenaline levels.

 

After this loud spectacle the female spankers sit down on their chairs. The judges have to judge the style, the impact speed, the striking power and the striking sound. Extra points were given, when a spanker caused the orgasm of her volunteer by her blows,  said in understandable English: When the volunteer cums over her thighs.

 

The volunteers now stand each behind their relative spanker. At a signal, the men step in front of the spanker’s chairs and lie down over their bare thighs. The buttocks of the volunteers are still “virgin”, which means that they have been spared by heavy smacks in the last four weeks before this World Championships. This is what the regulations of the OTK Hand intend to do.

 

The athletes raise now both hands at the same time as the referee’s request, “Show your palms,” and show them their palms.
Then the gong sounds and the spectacle begins.

Since the spectators  neither may clap nor cheer during the spanking session, it is all quiet as a mouse in the arena and you can hear the clapping of the ten women’s hands on bare flesh very loud and clear.

The eyes of the volunteers who are being hand-spanked, are wide open and some are already fidgeting wildly with their legs after a short time.
The initially white buttocks turn bright red very quickly, while the female athletes work on them with their strong, well-trained hands.
The camera now pivots on the strong veins on the lower and upper arms of a female spanker.
I immediately noticed that when she sat down on her spanking chair. Her hands and arms look really impressive. She also appears to be the most powerful of the ten spankers of this first round. Her volunteer has tears in his eyes pretty soon and after a minute he howls like a little boy.

 

Two minutes can be very short or very long. For the volunteers over the thighs of the well-trained women, it will certainly be an eternity, but for me it only seems like seconds. The buzzer sounds and the athletes immediately stop beating, help the volunteer get to their feet and lead them proudly to the judges’ desks. During this, great slow-motion shots are fading-in.

 

The female athletes are now standing nervously next to the men who have been thrashed by them, also examine their “handiwork” in the truest sense of the word on the buttocks of their volunteers and watch the referees taking notes.
Finally, the points are typed in and the computer shows the result: The athlete # 57, who with the prominent veins on her hands and arms, an Austrian PE teacher on a special needs boarding school for childs who have behavioural problems, has won the first round. Her stiff nipples clearly stand out under her muscle shirt, as a close-up shows.

 

The powerful athletes now congratulate each other and then lead their volunteers to the chill-out area. The camera pans it on the bright red buttocks.

 

In the next round, two volunteers are female. They cry already after 30 seconds, about after only thirty powerful smacks. A huge beefy athlete from Russia, a former shot putter, wins. Her upper arms have a circumference like my thighs. Her volunteer is still wiping away tears as he leaves the competition stage with his female spanker, his bum red with visible weals from the spanker’s fingers!
She wipes the sperm with a paper towel that a referee hands her, from her enormous thighs, which must have a circumference of around 90 cm. The man obviously ejaculated during the spanking, which adds extra points to the Russian’s rating.
What a sight: This gigantic Russian Amazon, next to the one head shorter, pale-skinned Dane with the bright red bottom looks like a little boy. The camera follows the unequal couple into the preparation- and relaxation room, where an interview takes place, which should be submitted later for technical reasons.

 

There are three more rounds and I’m not bored for a second.
I also cummed, just plain by watching this gigantic Russian spanker, without lifting a finger. Something like that happened to me the last time as a pubescent teenager, when my physical education teacher smacked on my thigh so vigorously that her whole hand was clearly visible on my skin.
Round four is won by a 198 cm tall, very athletic blonde Dutchwoman who drums on the butt of her volunteer with such severe grace and beauty that I’m really impressed and wish to be over her thighs myself.
Her hands are strikingly large and her volunteer screams like a child when she’s done with him. I am really sorry for him, because he makes a humbled, humiliated impression.

 

Now there is a slight controversy in the fifth round, as two of the spankers are so close that it is a draw. Only by the better “style” factor after consideration of the slow motion and vote among the judges, it comes to a result. I’m pleased when they declare number 131 as the champion, a small, muscular young female athlete with a pretty petite blond female volunteer who has a cute little ass. The announcer states that she is her friend and I watch her kiss passionately as the result is announced.

 

Now commercials will be shown again and I use this for a pee break.

 

When I come back, the pretty, tall female announcer Daggi Flatscher says, “I’m afraid the competitions will overlap from now on, so we’ll switch from event to event and report on every event as much as we can and  show the highlights of all competitions, and of course, finals tomorrow will be without any advertising breaks, and now we will be switching to Lena in the outdoor stadium, where the riders are preparing for the first round of the “Bridle Path” competition.

 

The picture changes to a pretty young female announcer: “Yes, that’s right, Daggi, the riders are ready and also the runners, the start should take place at any moment, we have ten riders for each run and …” – You hear the starting signal , “Oh, here comes the first!”

 

The announcer obviously turns around excitedly and points to a man who – except for sports shoes, naked – runs from the catacombs into the stadium and there rides a naked Amazon on a horse next to him. She leads a huge black paddle that shines in the sun, in her right hand. It’s so long that she barely has to bend down from the horse’s back as she swings it and hits the running man’s buttocks with such a powerful smack that he stumbles forward a few paces.

 

The camera switches to a close-up of the man’s butt while he runs and the paddle hits him again and again, leaving a rectangular, bright red imprint that extends over both buttocks. As the camera zooms in, my “little friend” is back again, although he had just erupted.
Never before I have seen such an interesting and athletic woman, naked on the back of a horse.
Her thigh muscles stand out clearly during the ride, as well as her muscular calves. And her biceps and triceps also, while swinging the heavy paddle.
Her pretty face has a Slavic, strict look, her black hair is set back so as not to disturb the view. Her pretty, firm breasts bob up and down and her dark pubic hair goes up to the navel in a narrow strip.

 

Now it is shown in letters on the screen that the female rider comes from Bulgaria and the red-haired runner from Ireland. His hands are tied behind his neck, his eyes wide open, his mouth open, gasping for air. Now you hear another start shot and the camera zooms back into the total view. I can see that the first runner made a quarter of the 800 meter track, having to run at full speed while the horse with the rider beside him is just galloping.

 

The next runner is now introduced, a very small and very young man, actually much too young for such a competition. The stadium announcer explains that it is an involuntary, a 16-year-old economic refugee from North Africa who has sexually harassed a young woman. He runs very fast, but the paddle that the muscular Amazon from Austria swings powerfully, almost furiously,  hits his little butt already at the beginning of the round with full force, so that tears come into his eyes, captured by a great close-up.

 

Within the next few moments, the stadium was filled with naked runners, next to each a stern, also naked Amazon on a horseback, riding beside the respective runner and propelling him forward with slapping blows with the paddle. I am thrilled with the performance of this station’s camera teams. They zoom in and out, capturing unique images of red buttocks, teetering breasts, and ambitious, stern or anxious, flushed faces. There is chaos, but the camera teams bring endless impressions that I can barely handle.

 

At the end of the competition all the participants stand in a row in the stadium, the riders next to their horses keeping them in check, the runners kneeling on the ground next to the respective female rider, their red butts towards the judges running around and examine every one of their butts.

 

To my delight wins the first female rider, this woman from Bulgaria, with the dark, striking pubic hair, which runs in a narrow strip up to the navel. Now, as the camera shows her in close-up next to her horse, I also see that her arms and legs, even her thighs, are heavily hairy. “There are only missing the veins,” I think so with me and smirking my whole face.
As if she has heard me, the Bulgarian’s Slavic-strict face reflected joy and pride, but the runner’s fearfulness, because tomorrow he will have to start again at the final rounds.

But suddenly there is a new camera shot with a smart announcer  who introduces himself with a Bavarian accent as Toni and announces that the Speed Paddling starts right away. Since this is one of my favorite disciplines, as well as Speed Hand Spanking, I am looking expectantly at the screen ….


Many more sequels will follow. Stay tuned, people!

😮

Die 1. Spanking Weltmeisterschaften, Teil 1 – 1st Spanking World Championships, Part 1

Einführung, OTK Hand 2 Minutes Classic

Der Traum meines Lebens, von mir realisiert nach einer Idee von Flogmaster. Die Fotos und Namen der Protagonistinnen dienen nur der Ankurbelung der Phantasie. In der Realität betreiben die abgebildeten Sportlerinnen Basketball, Volleyball, Kugelstossen, Gewichtheben oder CrossFit.



“Hallo Leute! Mein Name ist Daggi Flatscher und ich berichte euch aus der Mercedes-Benz-Arena in Berlin, wo es in wenigen Augenblicken außergewöhnliche Weltmeisterschaften geben wird.”

Dagmar, 188 cm groß
Daggi, 188 cm groß

Ich pausiere bei meinem Zappen durch die Fernsehkanäle. “Wow! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort”, denke ich bei mir.

Eine außergewöhnlich große blonde Ansagerin steht vor einer riesigen Menge von jubelnden Fans und spricht in das Mikrofon, das sie in ihren aufallend großen, kräftig wirkenden Händen hält.

“Für diejenigen von euch, die das noch nicht mitbekommen haben: Ich spreche über den aufregendsten und am meisten diskutierten neuen Wettkampfsport des Jahrzehnts und über einen der meist erwarteten Wettkämpfe in der Geschichte, die Ersten Spanking Weltmeisterschaften der Frauen, ausgetragen hier in Berlin.

Ja, Leute, in wenigen Augenblicken wird dieses Auditorium mit den unverwechselbaren Klängen von schallenden Ohrfeigen, klatschendem Hand-Spanking und dem satten Klatschen von Ledergürteln und Paddeln erfüllt sein.

Der Wettbewerb wird in wenigen Minuten beginnen, also schaltet nicht um! In wenigen Augenblicken werden wir zurück sein für eine kurze Untersuchung dessen, was diese Athletinnen auf sich nehmen mussten, um sich für diese Ersten Spanking Weltmeisterschaften zu qualifizieren.

In den heutigen Veranstaltungen werden wir einige der talentiertesten Spankerinnen dieses Sports erwarten, später am Tag werden wir euch spezielle Berichte über die Geschichte von Spanking als Sport, einen Blick auf vergangene Wettbewerbe und ein exklusives Interview geben mit einem der männlichen Freiwilligen und einem Unfreiwilligen eines der strengsten Spanking-Expertinnen der Welt, der russischen Meisterin im Face Slapping und Hand-Spanking, Uljana Semjonova, 213 cm groß, 117 kg Wettkampfgewicht. Schuhgröße EU 58, ihr habt richtig gehört: Schuhgröße achtundfünfzig. Da könnt ihr euch vorstellen, liebe Leute, welche Pranken diese Athletin hat.

Wir werden herausfinden, wie es ist, von der besten Hand-Spankerin Russlands geohrfeigt oder über’s Knie gelegt zu werden!


Uljana Semjonova. 217 cm. Schau dir ihre Riesenhand an! Look at her huge hand!


Also bleibt dran bei SpankingTV – dem einzigen Kanal, den du wirklich brauchst! Ich bin Daggi Flatscher für Spanking TV. Zurück in fünf Minuten!”

Das Bild wechselt zu einer Bierwerbung und ich schalte den Ton ab.

Ich stehe schnell auf und bereitete mich auf das große Ereignis vor: Jede Menge Salzstangen, Chips und Bier griffbereit, eine Schachtel Kleenex, DVD-Rekorder mit einem riesigen Stapel Blanko-DVDs und eine schöne kuschlige Decke für die lange Fernsehübertragung.

Gerade als ich mich beruhigt habe, sehe ich, dass der Spot für das Uljana-Hand-Paddle™  gerade läuft, eine meiner Lieblings-Werbespots, also habe ich auf Aufnahme gedrückt. Dieses Uljana-Hand-Paddle™ ist die naturgetreue Nachbildung von Uljajana Semjonova’s extrem großer Hand mit einer (Hand)Länge von 28 cm, aus einem geheimen kautschuk-ähnlichem Gemisch, das genau den Eigenschaften und dem Gewicht Uljana’s Hand entspricht.

Die Werbung zeigt zwei punkige Teenager, ein Mädchen und ihr Freund, die ihrer Mutter ankündigen, auf eine Party zu gehen, obwohl sie es ihnen verboten hat.

“Du bleibst hier, du freche Göre, oder ich werde dir den Hintern versohlen!”, schreit die Mutter. Die Kinder lachen sie aus, der Junge kichert und macht sich über sie lustig. “Los, blöde Kuh! Denkst du, du kriegst uns?”

Das Gesicht der Mutter wird vor Wut rot und Rauch kommt aus ihren Nasenlöchern und Ohren. “Ich hab’ gerade ein Uljana-Hand-Paddle gekauft …”, sagt sie leise.

Augenblicklich verwandeln sich die Gesichter der beiden Kinder in Schrecken und sanfte Unterwerfung.

“Es tut mir leid, Mom”, sagt das Mädchen, plötzlich sehr zahm.

“In einer Minute wird es dir tatsächlich leid tun”, antwortet die Mutter mit einem selbstbewussten Lächeln.

Die letzte Einstellung zeigt die beiden Kinder, die sich über die Rückenlehne einer Couch beugen, während die Mutter ihr nagelneues riesiges Uljana-Hand-Paddle™ dem Fernsehzuschauer zeigt und sagt. “Nichts überzeugt so wie ein Uljana-Hand-Paddle™!”

Das Kleingedruckte am unteren Ende des Spots weist darauf hin, dass das körperliche Züchtigen von Minderjährigen in allen europäischen Ländern  illegal sei und das Uljana-Hand-Paddle™ lediglich “Unterhaltungszwecken” diene.

Die Bilder verblassen und wir sind zurück mit dem rot animierten Logo einer schlagenden Hand für Spanking Sports, dem schnell ein Schnitt zu der großen Blondine, Daggi Flatscher, in der Wettkampf-Arena folgt.

“Wir sind zurück, Leute! Danke, dass ihr uns bei den 3. Deutschen Meisterschaften letztes Jahr unterstützt habt. Heute verspricht es ein spannender Wettbewerb zu werden, Leute. Wir haben über zweihundert Konkurrentinnen in über einem Dutzend verschiedener Spanking-Kategorien! Ich werde jetzt zu unser Sonderkorrespondentin, Valerie Adams, einer ehemaligen deutschen Spanking-Meisterin, schalten. Du bist dran, Valerie! ”

Das Bild wechselt zu einer ebenfalls sehr großen Frau mit gewaltigen Oberarmen und Oberschenkeln.

The massive arm of Valerie Adams
Der gewaltige Arm von Valerie Adams – The massive arm of Valerie Adams

“Danke, Daggi. Willkommen, Leute. Glauben Sie mir, Sie werden heute richtig gut unterhalten werden. Wir haben nicht nur einige der schärfsten und leistungsstärksten Athletinnen hier, sondern auch einige der knackigsten Männer-Pos der Welt.

Freiwillige, sogenannte Volunteers, die bereit sind, Schmerzen zu ertragen, nur um ein Teil dieses Wettbewerbs zu sein. Ein Anblick, den ihr nicht verpassen solltet. Aber bei den härtesten Wettbewerben sind da die Unfreiwilligen, sogenannte Involuntees: Verurteilte Vergewaltiger und Kinderschänder. Bei dieser Spezie werden unsere Athletinnen gnadenlos zuschlagen. Ihr werdet diese Kriminellen schreien hören und Weinen sehen. Ihr werdet aber genauso wenig Mitleid mit diesen Kreaturen haben wie unsere Spankerinnen. Da bin ich mir sicher, Leute.Aber lasst uns zunächst uns ein paar Monate zurückblicken.”

Das Bild wechselt zu Aufnahmen eines kleinen Auditoriums mit nur mehreren Dutzend Teilnehmern, die mit Paddeln und Gürteln herumlaufen und ein Publikum von nur mehreren hundert Zuschauern begrüßen.

“Vor vier Monaten”, fährt Valerie  fort, während SpankingTV verschiedene Bilder von Athletinnen zeigt, die paddeln, ohrfeigen und hand-spanken, in ähnlichen Wettkämpfen wie heute, oder Szenen wie dieser:  “In den Qualifizierungswettbewerben traten tausende von Spanking-Athletinnen aus allen Staaten zu anstrengenden Disziplinen an, die Monate und Jahre hart trainiert wurden – viele haben ihr ganzes Leben dem Spanking-Wettkampf gewidmet”, hört man Valerie sagen.

“Nur die Champions wurden ausgewählt. Nur 50 aus jeder Kategorie qualifizierten sich für die Weltmeisterschaften. Heute haben sich diese besten Spankerinnen hier in Berlin zur Ersten Spanking Weltmeisterschaft der Frauen versammelt. Bald werden wir herausfinden, wer die Ehrungen für die Grand Disciplinarian erhalten wird, Cane-Mistress, Paddle-Mistress, FaceSlapping-Queen und andere Titel. Wir haben alle traditionellen Kategorien plus ein paar neue, die dieses Jahr zum ersten Mal vorgestellt werden.

Die traditionellen Kategorien sind: OTK Hand, OTK Haarbürste, Martinet, Reitgerte, Scottish Tawse, Rattan Cane, Gürtel, Speed ​​Paddling, die Staffel, und der klassische Triathlon und Zehnkampf.

Die neuen Diszipinen sind: Team-OTK, Doppel-OTK, Schenkel-Klatschen, das sogenannte Thigh Smacking, Schwimm-Staffel-Spanking, Unter-dem-Arm- Spanking, Kopf-zwischen-Schenkel-Spanking und Ohrfeigen, das sogenannte FaceSlapping. Ich hoffe, ich habe keine Disziplin vergessen.”

 


Die Siegerinnen in der Disziplin “Gürtel” –  The winner in the category “belt”

Ich sitze nach vorne gebeugt auf meiner Couch und kann nach der letzten Informationsflut kaum noch atmen, ja ich zitterte vor Aufregung.

Als die Sprecherin jede Kategorie erwähnte, gab es einen kurzen Clip der jeweiligen Aktivität, auf die er sich bezog.

Meine Gedanken waren überflutet von Dutzenden wunderschöner Bilder von nackten Männer-Hintern, die von meist großgewachsenen, athletischen Frauen gepaddelt, geschlagen, gepeitscht und verdroschen wurden.

“… bleiben Sie also bei Spanking-TV, um mehr aus der Mercedes-Benz-Arena in Berlin zu hören, denn die Erste Spanking Weltmeisterschaft der Frauen beginnt jeden Augenblick. Zuerst einmal: die klassische OTK Hand!”

Die Werbespots schienen ewig zu dauern, obwohl es einen interessanten öffentlichen Werbespot für die Gesellschaft zur Verhinderung von Kindesmissbrauch gab, die die Zuschauer mit einigen Einblendungen daran erinnerte, dass der Spanking-Sport und Spanking im Allgemeinen für Erwachsene und nicht für Kinder gedacht ist.

“Wir sind zurück, Leute! Hier ist Daggi Flatscher für Spanking Sports und ich freue mich bekanntgeben zu können, dass die erste Veranstaltung im heutigen Wettbewerb bald beginnen wird.

Zurück zu Uljana unten in der Halle mit den Details.”

“Danke, Daggi. Ja, es ist die klassische OTK-Hand, neben Face Slapping meine Lieblings-Disziplin. Großartig, die Weltmeisterschaften damit zu beginnen!

Die Regeln für diese Disziplin sind einfach. Jede Spankerin erhält einen Stuhl mit geradem Rückenteil, und das ist wars!

Hand-Spanking wird ausschließlich mit der flachen Hand durchgeführt.  Wir haben fünfzig Spankerinnen hier draußen und das Spanking wird schnell und kräftg sein! Es wird fünf Runden von je zwei Minuten geben, zehn Teilnehmerinnen in jeder Runde. Die besten fünf werden ins Finale kommen, hier kommen die ersten zehn … ”

Ich ging zu meinem Sessel und starrte auf den Flachbildschirm.  Die Kamera-Arbeit war toll. Die Szene wurden von oben, von hinten und von vorne gezeigt.

Pause bei OTK-Hand – Break at OTK-Hand

Eine Reihe von zehn Holzstühlen ohne Armlehnen war in einer langen Reihe direkt vor zehn Kampfrichtern aufgestellt. Sie saßen hinter einem langen weißen Tisch, und die Zuhörer begannen laut zu klatschen, als die ersten Teilnehmerinnen aus den Umkleideräumen kamen.
Es waren zehn Frauen, jede gefolgt von einem jungen Mann. Die Frauen trugen knappe Adidas Sporthosen und dazu passende weiße Muscle Shirts, bei denen man die zum kräftigen Spanken  relevanten Rückenmuskeln deutlich sehen konnte. Jedes Shirt war mit einer großen roten Teilnehmernummer versehen. Die Manner waren nackt und bedeckten ihre Geschlechtsteile mit den Händen. Manche hatten bereits erigierte Geschlechtsteile in Erwartung des OTK-Hand Spanking und große Mühe, sie vollständig zu bedecken.

 

 


Die OTK-Hand Atletinnen warten auf den Beginn des Wettbewerbs – OTK-Hand athletes are waiting for the beginning of the contest

 

Fortsetzung folgt … Viele Fortsetzungen! Bleibt dran, Leute!


Einführung, OTK Hand 2 Minutes Classic

The dream of my life, realized by me after an idea of ​​Flogmaster. The photos and names of the protagonists serve only to stimulate the imagination. In reality, the depicted athletes do basketball, volleyball, shot put, weightlifting or CrossFit.


“Hi Guys! My name is Daggi Flatscher and I’m reporting from the Mercedes-Benz Arena in Berlin, where in a few moments there will be extraordinary World Championships. ”

I’m pausing my channel-surf. “Wow! At the right time at the right place”, I think by myself.

An extraordinarily tall blonde announcer stands in front of a huge crowd of cheering fans and speaks into the microphone she holds in her big, strong-looking hands.

“For those of you who have not yet heard that: I’m talking about the most exciting and controversial new competitive sport of the decade and one of the most anticipated competitions in history, the Women’s First Spanking World Championships, held here in Berlin.

Yes, folks, in a few moments, this auditorium will be filled with the unmistakable sounds of resounding face slaps, clapping hand spanking, and the lush clapping of leather belts and paddles.

The contest will start in minutes, so do not switch! In a few moments, we’ll be back for a quick look into what these athletes had to go through to qualify for these First Spanking World Championships.

In today’s events we will be expecting some of the most talented spankers in the sport, later in the day we will give you special reports on the history of spanking as a sport, a look at past competitions and an exclusive interview with one of the male volunteers and an involuntary of
one of the strictest spanking experts in the world, the Russian champion in face slapping and hand-spanking, Uljana Semjonova, 213 cm tall, 117 kg competition weight. Shoe size EU 58, you heard right: shoe size fifty-eight. So you can imagine, folks, which paws this athlete has.

We will find out what it is like to be face slapped or bend over the knees of Russia’s best female hand spanker!
So stay tuned to SpankingTV – the only channel you really need! I’m Daggi Flatscher for Spanking Sports. Back in five minutes! ”

The picture changes to a beer commercial and I turn off the sound.

I get up quickly and get ready for the big event: lots of pretzel sticks, chips and beer nearby, a box of Kleenex, a DVD recorder with a huge pile of blank DVDs, and a nice cuddly blanket for the long television broadcast.

Just when I calmed down, I see that the spot for the Uljana-Hand-Paddle™ is in progress, one of my favorite commercials, so I pressed on recording. This Uljana-Hand-Paddle™ is the lifelike replica of Uljajana Semjonova’s extremely large hand with a (hand)length of 28 cm, made of a secret rubber-like mixture that exactly matches the properties and weight of Uljana’s hand.

The commercial spot features two punk teens, a girl and her boyfriend, who announce their mother to go to a party, even though she has forbidden them.

“You stay here, you cheeky brat, or I’ll spank you!” … cries the mother. The children laugh at her, the boy giggles and makes fun of her. “Go, stupid cow! Do you think you can get us? ”

The mother’s face turns red with rage and smoke comes out of her nostrils and ears. “I just bought an Uljana Hand Paddle™ …” she says softly.

Instantly, the faces of the two children are transformed into terror and gentle submission.

“I’m sorry, Mom,” the girl says, suddenly very tame.

“In a minute you will actually be sorry,” the mother replies with a confident smile.

The final shot shows the two children leaning over the back of a couch while the mother shows her brand-new giant Uljana-Hand-Paddle™ to the television viewer. “Nothing convinces more like an Uljana Hand Paddle™!”

The small print at the bottom of the commercial spot suggests that minors’ physical punishment is illegal in all European countries and the Uljana Hand Paddle is for “entertainment purposes only”.

The pictures fade and we are back with the red animated logo of a beating hand for Spanking TV, which quickly follows a cut to the tall blonde, Daggi Flatscher, in the competition arena.

“We are back, people! Thank you for supporting us at the 3rd German Spanking Championships last year. Today, it promises to be an exciting competition, folks. We have over two hundred competitors in over a dozen different spanking categories! I will now turn to our special correspondent, Valerie Adams, a former German spanking master. Your turn, Valerie! ”

The picture changes to a very tall woman with huge upper arms and thighs.

“Thanks, Daggi. Welcome, guys and gals. Believe me, you will be entertained well today. Not only do we have some of the hottest and most powerful female athletes here, but also some of the world’s sexiest male butts.

Volunteers, who are willing to endure pain just to be a part of this competition. A sight that you should not miss. But in the toughest competitions there are the so-called Involunteers: convicted rapists and child molesters. And this species, our female athletes will slap and spank mercilessly. You will hear these criminals screaming and crying. But you will not feel pity for these creatures, as well as our female spankers. I’m sure, folks. But first let’s look back a few months. ”

The image changes to recordings of a small auditorium with only several dozen participants walking around with paddles and belts, welcoming an audience of only a few hundred spectators.

“Four months ago,” Valerie continues, while SpankingTV shows different pictures of athletes paddling, slapping and hand-spanking, in competitions similar to today, or scenes like this: “Thousands of female spanking athletes out of all countries competed in the qualifying competitions with strenuous disciplines that have been trained hard for months and years – many have devoted their entire lives to spanking competition”, Valerie says.

“Only the champions were selected. Only 50 from each category qualified for the World Championships. Today, these best female spankers have gathered here in Berlin for the First Women’s Spanking World Championships. Soon we will find out who will receive the honors for the Grand Disciplinarian, Cane-Mistress, Paddle-Mistress, FaceSlapping-Queen and other titles. We have all the traditional categories plus a few new ones that are being introduced this year for the first time.

The traditional categories are: OTK Hand, OTK Hair Brush, Martinet, Riding Whip, Scottish Tawse, Rattan Cane, Belt, Speed ​​Paddling, the Relay, and the classic Triathlon and Decathlon.

The new disciplines are: Team OTK, Double OTK, Thigh Smacking, Swim Relay Spanking, Under-the-Arm Spanking, Head-between-Thighs Spanking and Face Slapping. I hope I have not forgotten a discipline. ”
ch sat leaning forward on my couch and could barely breathe after the last flood of information, yes, I was shaking with excitement.

When the speaker mentioned each category, there was a short clip of the activity to which he referred.

My thoughts were flooded with dozens of beautiful images of naked male buttocks paddled, beaten, whipped, and thrashed by mostly tall, athletic women.

“… stay tuned to Spanking TV to hear more from the Mercedes-Benz Arena in Berlin, where the Women’s First Spanking World Championship starts every moment. First of all: the classic OTK Hand! ”

The commercials seemed to last forever, even though there was an interesting public commercial for the Child Abuse Prevention Society that reminded viewers with a few flashes that spanking sports and spanking generally is an issue for adults and not children.

“We are back, people! This is Daggi Flatscher for Spanking Sports TV and I am pleased to announce that the first event in today’s competition will begin very soon.

Back to Uljana downstairs in the hall with the details. ”

“Thanks, Daggi. Yes, it’s the classic OTK Hand, in addition to slapping my favorite discipline. Great to start the World Championships with this category!

The rules for this discipline are simple. Each spanker receives a chair with a straight back, and that’s that!

Hand spanking is performed only with the flat hand. We have fifty female spankers out here and the spanking will be quick and strong! There will be five rounds of two minutes each, ten participants in each round. The top five will reach the final, here are the first ten … ”

I went to my chair and stared at the flat screen. The camera work was great. The scene was shown from the top, from the back and from the front.

A row of ten wooden armchairs without armrests was set up in a long row right in front of ten officials. They sat behind a long white table, and the audience began to clap loudly as the first participants came out of the resting rooms.
There were ten women, each followed by a young man. The women wore tight Adidas sports pants and matching white muscle shirts, where you could clearly see the spanking-relevant back muscles. Each shirt was provided with a large red participant’s number. The men were naked and covered their genitals with their hands. Some had already erected genitals in anticipation of the OTK hand spanking and tried hard to  cover them completely.

 

To be continued … Many sequels! Stay tuned, folks!

 

 

 

Die Siegerinnen des OTK-Team-Hand Spanking bei den Ersten Spanking Weltmeisterschaften in Berlin. Schaut auf die geröteten Stellen der Oberschenkel der größeren Athletin.  Das kam vom erigierten Penis des zappelnden Freiwilligen, der beim Spanking über ihren Schenkeln lag. –

The winners of the OTK Team Hand Spanking at the 1st Women’s Spanking World Championships in Berlin. Look at the red marks on the thighs of the taller woman. That came from the erected penis of the wriggling volunteer who was lying over her lap for the spanking.


 

 

 

 

Schlagkraft-Messung – Punching Power Measurement

Die Schlagkraft

Ich versuche mal, die Kraft eines Schlages während eines OTK-Hand Spankings nach der bekannten Formel von Isaak Newton:  F = m · a zu berechnen.

 “F” ist die Kraft eines Schlages in Newton [ N ], “m” ist die Masse des Armes in Kilogramm [ kg ] und “a” ist die Beschleunigung ( des Schlages ) in Meter pro Sekunde ins Quadrat [ m/s2 ]

Die Masse eines Armes beträgt etwa 10% des Körpergewichtes, also ungefähr 8 kg, Die Beschleunigung ( Schnellkraft ) eines Schlages mit der flachen Hand beträgt etwa 20 7 Meter in der Sekunde nach meinen (neuesten, siehe Abbildung ) Recherchen.

Demnach wäre die Kraft eines Schlages auf den Po eines auf den Oberschenkeln Liegenden ( OTK ) 8 x 7 = 56 Newton = 5,7 kg. Ein(e) gute(r) Spanker(in) schlägt 300 mal in 5 Minuten ( 60 Schläge pro Minute ). Das macht eine akkumulierte Kraft von 1.710 kg bzw. 16.800 Newton, die innerhalb von 5 Minuten auf den Po einwirkt.

Eigentlich müsste man noch folgende weitere Größen in die Berechnung einbeziehen:

Die Muskelmasse des Armes des Spankers, die nicht konstante Geschwindigkeit während eines Schlages, der Winkel des Ober- und Unterarmes, die Fläche der Hand des / der Spankers(in), die auf den Po auftrifft, die Variablen Armlänge und Länge der Oberschenkel, die Fläche des Po‘s und der Winkel, in welchem der Po von der Hand getroffen wird. Und die Entfernung der Hand zum Po, denke ich.

Fazit: Je massiger und muskulöser der Arm und je massiger und größer die Hand, desto mehr Schlagkraft!

Zitat: “Allein die unbewaffnete Hand kann hinsichtlich ihrer Folgen von einer lediglich beleidigenden bis zur todbringenden Einwirkung reichen.“
(Madea und Brinkmann, 2004) aus der Dissertation “Forensisch-biomechanische Aspekte des Faustschlags” von Stefan Michael Bremer
Grundlagen zur Schlagkraftmessung

Kann ein Mathematiker oder Physiker meine Berechnung verifizieren, berichtigen oder vervollständigen?

 


The physics of faceSlapping

 


The Power of a Smack

I tried to calculate the force of one smack while an otk hand spanking  according to the known formula of Isaak Newton as follows:

Force of a smack = Mass (of the arm ) x Acceleration ( of the smack ) F=m x a . The mass of an arm is 10% of the body weight, that means ca 8 kg. The acceleration of a smack with the bare hand is 20 7 m/s2 ( 72 km/std ) after my newest research.

So the force of one smack on the butt of a person lying over the knees ( OTK ) is 8 x 7 = 56 Newton = 5,7 kg. A good spanker smacks 300 times in 5 minutes ( 60 times per minute ). That makes an accumulated force of 1.710 kg resp. 16.800 Newton  that impacts  on the bottom within 5 minutes.

Actually you would have to include the following additional variables in the calculation:
The muscle mass of the arm of the spanker, the non-constant speed during a stroke, the angle of the upper and lower arm, the area of the hand that hits the butt, the variables arm length and length of the thighs, the area of the buttocks and the angle in which the butt is hit by the hand. And the distance of the hand to the butt, I think.

Conclusion: The heavier and more muscular the arm and the bigger the hand, the more smack power!

Quote: “Alone the unarmed hand can be – in terms of their consequences – from a merely insulting to the deadly effect range.”
(Madea and Brinkmann, 2004)

Can any mathematician or physicist verify, correct or complete my calculation?

 

 

–>> Watch it as animation

😮

 

Geschützt: Meine erotischen Phantasien – Passwort Anfordern – My Erotic Fantasies – Request your Password 18+

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Zwei Perspektiven – Two Perspectives

Zwei Perspektiven

Wenn man diese Fotomanipulation “Der Architekt” von Eric Johansson von länger anschaut, sieht man, dass sie zwei Perspektiven hat.

Genauso geht es mir, wenn ich über meine Erlebnisse in meiner Kindheit und mein weiteres Leben nachdenke und schreibe.

Die Ohrfeigen und Schläge meiner Lehrerinnen haben zwar weh getan, aber sie haben mir auch Glücksgefühle gegeben.

Ich spürte, dass sich etwas regte, ich spürte, dass meine Sexualität erwachte. Ein roter Handabdruck der Lehrerin auf meinem Oberschenkel war für mich wie ein Geschenk, welches ich noch Stunden anschauen und mir mit dem Anblick Befriedigung verschaffen konnte.

Zwei Perspektiven: Erst der brennende Schmerz auf der Haut, Sekunden später der knallrote Handabdruck und dann das schöne Gefühl, dass sich von dort ausbreitete und meinen “kleinen Freund” zum Leben erweckte. Erst Hass, dann Verehrung und sogar Schülerliebe für die strenge Lehrerin.

Ja, mein Leben hatte auch später zwei Perspektiven: Die Tatsache, dass die wenigsten Frauen meine handSpanking-Wünsche erfüllen konnten und immer wieder die Sehnsucht danach, dass mir eine große, kräftige “Sportlehrerin” über den Weg läuft und mich in meine Kindheit zurück beamt.

Da aber jeder der eigene Architekt seines Lebens ist, habe ich ganz offenslichtlich etwas falsch gemacht beim Bau meines Lebens-Hauses. Mein Leben ist an mir vorbeigerauscht und nun, fast am Ende des Lebensweges, komme ich erst zur Ruhe, darüber nachzudenken. Doch jetzt ist es zu spät. Mit 65 wird man allmählich sexuell uninteressant, ist körperlich nicht mehr begehrenswert. Aber darüber denkt man nicht nach, wenn man jünger ist.

Doch, da gibt es einen Faktor, der einen mit 65 noch für Frauen interessant machen könnte: Viel Geld.

 

 

 Photographer Erik Johansson

Two Perspectives

Looking at this photo manipulation “The Architect” by Eric Johansson for a while, you will see that it has two perspectives.
It’s the same with me when I think about and write about my experiences in my childhood and my further life.
The face slaps and thigh smacks of my teachers hurt, but they also gave me happiness.
I sensed something was stirring, I sensed that my sexuality was awakening.
A red handprint of the teacher on my thigh was like a gift for me, which I could watch for hours and provide satisfaction with the sight on it.
Two perspectives: First the burning pain on the skin, seconds later the bright red handprint and then the beautiful feeling that spread from there and brought my “little friend” to life.
First hate, then worship and even school romance for the strict female teacher.
Yes, my life also had two perspectives later: The fact that only very few women could fulfill my handSpanking wishes and always the longing that a big, strong “sports teacher” crosses my path and beams me back into my childhood.
But since everyone is his own architect of his life, I have quite obviously done something wrong in the construction of my house of life. My life has passed me by and now, almost at the end of my life, I just have time to pause and to think about it. But now it is too late.
At the age of 65, you gradually become sexually uninteresting, your body is no longer desirable.
But you do not think about that when you’re younger.
But, there is one factor that could make you interesting for women as an old man: a lot of money.

 

🙁

Die Mütter meiner Freunde, Teil 3 – The Mothers of my Friends, Part 3

“Die Mütter meiner Freunde” berichtet über meine Erlebnisse in den 60ern in der Nachbarschaft und zuhause bei meinen Spielfreunden und Schulkameraden. Es waren damals in meinem Umfeld immer nur die Mütter, welche die Erziehung schlagkräftig in die Hand nahmen. Noch heute, also nach über fünfzig Jahren, erinnere ich mich ganz genau an die Mütter meiner Freunde, sehe sie quasi vor mir. Also muß es doch schon damals, als ich 9 oder 10 Jahre alt war, etwas Spankophiles in mir geschlummert haben.

Die Mutter von Gerd aus Österreich

In unserer Nachbarschaft lebte ein Junge, der mit seinen Eltern aus aus Österreich zugezogen war und dessen Mutter Sportlehrerin auf einem Mädchen-Internat der Englischen Fräulein war, wie ich erst später erfuhr.
Ich ging täglich auf dem Nachhauseweg von der Schule an dem Internat vorbei und konnte diese Sportlehrerin mit ihren Schülerinnen im Sommer beim Sportunterricht im Freien beobachten.
Besonders auffällig waren ihre gewaltigen Oberschenkel und kräftigen Waden.
Solche wuchtigen, aber gut definierten Oberschenkel hatte ich bis dahin noch nie bei einer Frau gesehen, erst später bei den Kugelstoßerinnen aus dem Ostblock bzw. der damaligen DDR.
Bei jedem Schritt zeichneten sich die Oberschenkel-Muskeln dieser Sportlehrerin deutlich ab.
Ich empfand Neugierde, Faszination und Respekt vor dieser Sportlehrerin mit den beeindruckenden Oberschenkeln.

Täglich mußte ich ja auf dem Weg zu meiner Schule am Sportplatz des Mädchen-Internats vorbeigehen und immer wieder, zumindest im Sommer, konnte ich diese wuchtigen Oberschenkel bewundern.
Gerne wäre ich stehen geblieben und hätte die Sportlehrerin länger als nur im Vorbeigehen beobachtet. Aber ich traute mich das nicht, dachte – dann merkt sie vielleicht meine Neigung zu ihren Schenkeln.
Also blieb es zunächst bei kurzen, unauffälligen Blicken.

Irgendwie kam ich dann aber in Kontakt zu ihrem Sohn, der etwa in meinem Alter war, und wir freundeten uns an, spielten zusammen in den Weinbergen, bauten dort Höhlen und rösteten Kartoffeln in Reisighaufen.
Eines Tages an einem heißen Tag in den Sommerferien nahm er mich mit zu sich nach Hause, aber die Uhrzeit stimmte wohl nicht. Es war wahrscheinlich einige Stunden zu spät, als erlaubt.
Naja, kurz gesagt: Die Tür öffnete sich, es klatschte eine gewaltige Ohrfeige, mein neuer Freund fiel von der Wucht des Schlages gegen mich, rieb sich die Wange, stolperte ins Haus, ich ihm total erschrocken hinterher.
Jetzt erst registrierte ich, von wem die unverhoffte Backpfeife kam.
Es muß seine Mutter gewesen sein.
Ich sah eine Frau vor uns gehen, in Turnschuhen, diesen knappen Adidas-Sporthosen – blau mit weißem Streifen an der Seite – und mein Blick fiel sofort auf diese Oberschenkelmuskeln, Quads nennt man sie heutzutage, die bei jedem Schritt nach außen hervortraten.
Mir stockte der Atem. Ich bekam von einer Sekunde zur anderen einen trockenen Hals.
Das war sie, die Sportlehrerin von dem Mädchen-Internat.
Nur zwei Meter von mir entfernt. Ihre Oberschenkel wirkten noch gewaltiger, noch beeindruckender als aus der Ferne zum Internats-Sportplatz.
Ich glaube, ich zitterte vor Aufregung.
Zwischen dem Zeitpunkt der Ohrfeige bis jetzt fiel kein Wort.
Mein neuer Freund rieb sich immer noch die linke Wange, die bis zum Hals gerötet war.
Das konnte ich erkennen, als ich links an ihm vorbei ging.
Doch mein Blick fiel sofort wieder auf die Beine seiner Mutter. Wie ein Magnet zogen die Oberschenkel meine Blicke an. Sie waren so nah, wie noch nie zuvor. Und wirkten noch wuchtiger als zuvor.

Nun, als ich mit ihm befreundet war, konnte ich öfter und auch länger anhaltend die gewaltigen Oberschenkel und Waden seiner Mutter beobachten, wenn wir miteinander im Haus seiner Eltern oder im Garten spielten. Dort trug sie meist schwarze Gummistiefel und auch diese interessante Kombination ist bis heute in meinem Kopf eingebrannt. Quads und Gummistiefel. Habe ich aber seitdem nie wieder gesehen.

Vor ein paar Jahren hatte ich über Facebook Kontakt zu einer ehmaligen Schülerin des von Nonnen geführten Mädchengymnasiums und dieser Sportlehrerin und sie vertraute mir an, dass diese Sportlehrerin für körperliche Bestrafungen in der Schule zuständig war und wegen ihrer kraftvollen Schläge gefürchtet war. Sie selbst habe heute noch Albträume von dieser Lehrerin.

Ich war nie Zeuge davon, dass sie ihren Sohn über’s Knie gelegt hat, nur bei dieser einen Ohrfeige war ich dabei. Und Gerd hat mir auch nie erzählt, dass er von seiner Mutter geschlagen wurde. Aber heute kann ich mir sehr gut vorstellen, wie es sich anfühlen könnte, als 10jähriger oder 10jährige auf solch gewaltigen Oberschenkeln zu zappeln, während der Hintern versohlt wird.

 

 

 

“The Moms of my friends” tells about my experiences in the 60s in the neighborhood and at home of my playmates and schoolmates. At that time in my memories there were always only the mothers, who took up the education punchy in the hand. Even today, after more than fifty years, I remember exactly the mothers of my friends, see them almost in front of me. So even then, when I was 9 or 10 years old, there must have been something spankophile dormant in me.

The Mother of my Friend Gerd from Austria

In our neighborhood lived a boy who had moved out of Austria with his parents and whose mother was a sports teacher at a girls boarding school of the English Ladies ( Congregatio Jesu ), as I learned later.
Every day on my way home from school, I passed the boarding school and was able to watch this sports teacher and her students doing physical education outdoors in the summer.
Particularly striking were her mighty thighs and strong calves.
I had never seen such massive, but well-defined thighs in a woman until later on the shot putters from the Eastern bloc or the former GDR. With every step, the thigh muscles of this sports teacher clearly bulged.
I felt curiosity, fascination and respect for this sports teacher with those impressive thighs.
Every day I had to pass the sports field of the girls’ boarding school on the way to my school and again and again, at least in summer, I could admire these massive thighs.
I would gladly have stopped and would have watched the sports teacher for longer than just passing by. But I did not dare, thought – then maybe she notices my obsession to her thighs.
So it leaved at short, inconspicuous looks, only.
But somehow I got in touch with her son, who was about my age, and we got to be friends, played together in the vineyards, built caves and roasted potatoes in rice piles.
One day on a hot summer vacation day, he took me to his home, but the time seemed not to be right. It was probably a few hours late than allowed.
Well, in short: The door opened, it landed a tremendous slap in his face, my new friend fell from the force of the blow against me, rubbed his cheek, stumbled into the house, me totally terrified after him.
Only now I registered, from whom came the unexpected face slap. It must have been his mother. I saw a woman walk in front of us in sneakers, these tight Adidas sports pants – blue with a white stripe on the side – and my eyes immediately fell on those thigh muscles. Nowadays they are called quads these bulged out at every step.
My breath caught. I got a dry throat from one second to the other. That was her, the sports teacher from the girls’ boarding school. Only two meters away from me. Her thighs looked even more powerful, even more impressive than from a distance to the boarding-school’s sports field.
I think I was trembling with excitement. Between the time the slap until now no word fell. My new friend was still rubbing his left cheek, which was reddened right up to the neck. I could see that when I walked past him on the left.
But my eyes fell instantly back to his mother’s thunder thighs. Like a magnet, these thighs attracted my glances.
They were now as close as never before. And they seemed even bigger than before.
Well, when I was friends now with him, I could watch his mother’s huge thighs and calves more often and for longer time while playing with him in his parents’ house or in the garden. There she wore mostly black rubber boots and this interesting combination is burned into my head, still. Quads and rubber boots. But I have never seen since then.
A few years ago, I had contact through Facebook with a former student of the nunnery girls’ gymnasium and this sports teacher, and she confided to me that this PE teacher was responsible for physical punishment at the school and was feared for her powerful slaps and smacks. She still has nightmares about this teacher.
I never witnessed her putting her son over her knee, only this one face slap I saw. And Gerd never told me that he was beaten by his mother. But today I can imagine very well how it would feel like to fidget over such huge thighs as a 10 year old boy or a 10 year old girl while get spanked their butts.
😉

 

Meine weiblichen Abonnenten – My Female Subscribers

Sie haben so schöne Namen wie …  They have such beautiful names like …

… Anita, Casey, Juanita, Lauren, AnnMarie, Elsie, Allie, Lauren, Debora, MaryAnn, Elena, Chassidy, Melody, Mamie, Alexis, Antonetta, Gina, Geogianna, Retha, Noreen, Glenda, Mora, Aleida, Deloras, Michaela, Cleo, Katlyn, Heike, Magda, Lisa, Anja, Beulah, Nichol, Monika, Dorcas, Brodie, Kathlene, Celesta, Amanda, Twila, Melissa, Joyce, Meredith, Sherry, Susanne, Magnolia, Diana, Devina, Tatjana, Susanna, Leonore, Florentinah, Magaret, Carol, Penny, Shannon, Leonarda, Elana, Effi, Reina, Rachel, Nannie …

Aber viel mehr weiß ich nicht von meinen weiblichen Abonnenten. Ein paar scheinen aus Russland zu kommen. eMail-Endung .ru. Einige eMails enden mit groups.censored.com oder job.storyfelt.com, root.iskba.com, edu.frequiry.com, platinum.codyting.com. Diese eMail-Endungen geben mir keine Auskunft über das Herkunftsland. Sind das vielleicht Spam-mailAdressen? ( StopForumSpam ). Ich weiß es nicht.

Sind das echte Frauen, die sich für meinen Blog interessieren? Aber warum hat dann bisher keine einzige dieser Abonnenten einen Kommentar geschrieben oder gar eine eMail an mich? Oder ist in meinen Chat-Kanal gekommen?

Irgendwie seltsam.

Ob unter meinen Leserinnen bzw Abonnentinnen eine ganz besonders große Frau mit großen, schlagkräftigen Händen dabei ist? Oder eine mit auffallenden Adern an den Händen und Armen? Vielleicht eine, die für ihr Leben gerne Backpfeifen verteilen würde. Und damit noch Geld verdienen kann. Eine Frau mit gewaltigen Oberschenkeln, 70 cm und mehr Umfang, die sich über viele Verehrer und einen Nebenverdienst freuen würde. Oder eine Frau mit behaarten Armen oder Beinen, die dazu steht, sich nicht zu rasieren und stolz genug ist, dies den Liebhabern natürlicher Frauen zu zeigen.

Wie gerne würde ich das wissen! Wie gerne würde ich mich mit solchen Frauen unterhalten und vielleicht zusammen arbeiten. Mit heutiger Technik ist so viel möglich.

Eine Frau in Rußland, Ungarn, Brasilien oder wo auch immer benötigt nur ein schnelles Internet und ein Smartphone, um mit mir zusammen arbeiten zu können. Und der Transfer des verdienten Geldes geht heutzutage genauso schnell und einfach wie die Übertragung deines digitalen Photo-, Video oder Audio-Materials.

Also, ihr lieben Frauen mit den schönen Namen, die ihr meinen Blog abonniert habt: Seid mal mutig und tretet in Kontakt mit mir. Traditionell per eMail oder ganz einfach und cool über meinen Discord Text-oder Voice-ChatKanal.

PS: Endlich habe ich herausgefunden, was es mit diesen Abonnenten meines Blogs auf sich hat: Es sind Spam-Bots, die eigentlich versuchen wollen, deinen Blog mit Kommentaren und Links zu zumüllen. Die Lösung: Bei WordPress über Einstellungen die Möglichkeit, dass jeder den Blog abonnieren kann, deaktivieren.

Wer meinen Blog trotzdem abonnieren möchte, kann mir eine eMail schicken mit seiner eMail-Adresse, gewünschtem Nutzernamen und gewünschtem Anfangspassword ( 8stellig alphanumerisch ), das er dann nach dem ersten LogIn ändern kann.

 

 

… but I do not know much more about my female subscribers. A few seem to come from Russia. eMail-extension .ru. Some emails end up with groups.censored.com or job.storyfelt.com, root.iskba.com, edu.frequiry.com, platinum.codyting.com. These e-mail extensions give me no information about the country of origin. Are these maybe spam mail addresses? ( StopForumSpam ). I dont know.

 

Are these real women who are interested in my blog? But why any of these subscribers did not have sent a comment or even an email to me? Or came in my chat channel?

 

Somehow strange.

 

Whether there is a very large woman with huge, punchy hands among my female readers or subscribers? Or one with bulging veins on the hands and arms? Maybe one who would love to distribute sound bitch slaps. And make money by it. A woman with huge thighs, 70 cm and more circumference, who would be happy about many worshipers and an additional income. Or a woman with hairy arms or legs, who does not shave and is proud enough to show it to lovers of natural women.

 

How I would like to know that! How I would like to talk to such women and maybe work together. So much is possible with today’s technology.

 

A woman in Russia, Hungary, Brazil or wherever, just needs a fast internet and a smartphone to work together with me. And transferring the money you earn is as quick and easy nowadays as transferring your digital photo-, video or audio material.

 

So, you lovely women with the nice names you’ve subscribed to my blog: Be brave and get in touch with me. Traditionally via email or easy and cool via my Discord text- or voice chat channel.

 

PS: I’ve finally figured out what these subscribers to my blog are all about: they’re spam bots that are trying to wrap your blog with comments and links. The solution: With WordPress over settings the possibility to deactivate that everyone can subscribe the blog.

Anyone who would like to subscribe to my blog anyway, can send me an e-mail with his e-mail address, desired user name and desired initial password (8-digit alphanumeric), which he can then change after the first login.

 

Abraxas Eine Gruppe großer Mädchen belästigt einen kleinen Mann

 

😉

Die Mütter meiner Freunde, Teil 2 – The Mothers Of My Friends, part 2

“Die Mütter meiner Freunde” berichtet über meine Erlebnisse in den 60ern in der Nachbarschaft und zuhause bei meinen Spielfreunden und Schulkameraden. Es waren damals in meinem Umfeld immer nur die Mütter, welche die Erziehung schlagkräftig in die Hand nahmen. Noch heute, also nach über fünfzig Jahren, erinnere ich mich ganz genau an die Mütter meiner Freunde, sehe sie quasi vor mir. Also muß es doch schon damals, als ich 9 oder 10 Jahre alt war, etwas Spankophiles in mir geschlummert haben.

 

This great artwork of my tumblr-friend Dct Flatt remembers me to my childhood

 

Die Mutter von Gerhard P. und seinem Bruder

Sie war Berufschul-Lehrerin und auch dort dafür bekannt, dass ihr selbst bei älterern Berufschülern öfter mal die Hand ausrutscht. Ich habe das als Kind nur gehört, aber da ich mit ihrem Sohn Gerhard befreundet und oft auch bei ihm und seinem Bruder zum Spielen war, wurde ich immer wieder mal Zeuge einer körperlichen Züchtigung durch sie.

Einmal waren wir draußen zum Spielen und da meine Eltern an diesem Tag unterwegs waren, war ich zum Mittagessen eingeladen. Ich glaube, wir sollten um 12 Uhr da sein, aber irgendwie haben wir uns reichlich verspätet. Gerhard klingelte an der Haustür, seine Mutter öffnete und klatschte ihm ein solch gewaltige Ohrfeige, dass er gegen mich taumelte. Ich habe mich richtig erschrocken, denn damit hatte ich nicht gerechnet. Als wir am Mittagstisch saßen, rieb er sich immer noch die Wange, die stark gerötet war. Nach dem Essen gingen wir in sein Zimmer, rieb seine Wange und fragte mich, ob seine Backe noch rot sei. Ich sagte: “Ja, knallrot. Das brennt bestimmt ganz schön.” Er nickte und sagte: “Brennt wie Feuer. Hoffentlich sieht man das morgen nicht mehr.” Ich sagte: “Musst du mit kaltem Wasser kühlen. Das hilft bestimmt. Das mache ich immer, wenn ich von unserer Klassenlehrerin eine eingefangen habe. Und die haut auch so eine Kelle wie deine Mutter. Hab sogar schon Sternchen gesehen.” Gerhard erwiderte: “Sternchen hab’ ich eben auch gesehen. Die hat echt gesessen.”

Am nächsten Tag sah man nur noch ganz schwach Fingerkonturen der Ohrfeige, die ja so stark gewesen war, dass er hingefallen wäre, wenn ich nicht neben ihm gestanden hätte. Diese gewaltige Ohrfeige, die ich in unmittelbarer Nähe miterlebte, lief später in meinem Kopfkino immer wieder ab und ich masturbierte dabei.

Später erzählte Gerhard mir, dass es immer besser gefalle, wenn ihm seine Mutter links und rechts ohrfeigt.

Ich fragte: Wieso das denn?“ Er sagte: “Wenn sie mir nur eine Ohrfeige gibt, dann ist nur eine Wange rot und jeder kann sehen, dass ich eine Ohrfeige bekommen habe. Wenn beide Wangen rot sind, fällt das nicht so auf.” Dann fuhr er fort: “Aber da gibt es einen Trick. Man muss sich nur ein paar mal selbst auf die andere Backe hauen und sie reiben. Dann fällt es nicht so auf.”

Ich war beeindruckt über Gerhard’s Idee und praktizierte das später selbst auf dem Nachhauseweg an einer einsamen Stelle, wenn ich von der Lehrerin eine Saftige kassiert hatte und meine linke Wange noch gerötet war.

 

 

Linkshänderin Dagmar, 188 cm, hat eine kräftige Handschrift


“The Moms of my friends” tells about my experiences in the 60s in the neighborhood and at home of my playmates and schoolmates. At that time in my memories there were always only the mothers, who took up the education punchy in the hand. Even today, after more than fifty years, I remember exactly the mothers of my friends, see them almost in front of me. So even then, when I was 9 or 10 years old, there must have been something spankophile dormant in me.

The mother of Gerhard P. and his brother

She was a vocational school teacher and was also known for face slapping even with older vocational students. I only heard that as a child, but since I was friends with her son Gerhard and also often together with him and his brother to play, I was witness of a corporal punishment by her from time to time.
Once we were outdoors to play and since my parents were away that day, I was invited for lunch. I think we should be there at 12 o’clock, but somehow we are too late.
Gerhard rang the doorbell, his mother opened and gave him such a tremendous slap that he tumbled against me. I was really scared because I had not expected that. As we sat at the lunch table, he was still rubbing his cheek, which was very red.
After dinner we went to his room, he was still rubbing his cheek and asked me whether his cheek was still red.
I said, “Yes, bright red. It’ll burn quite nicely.”
He nodded and said, “Burns like fire. Hopefully one will not see that tomorrow.”I said, “You have to cool with cold water. That definitely helps. I always do that when I catch one by our female class teacher. And she also slaps as tremendous as your mother. I’ve even see always stars, when she slaps my face.”Gerhard replied:” I just saw stars, too. That was really a good one!” The next day you only saw weak finger outlines of the slap, which had been so powerful that he would have fallen on the ground if I had not stood next to him. This epic face slap that I experienced in the immediate vicinity, later was in my head cinema from time to time and I masturbated while I thought on this situation.
Later, Gerhard told me that he liked it better, when his mother slaps both, his left and right cheek.
I said, “Why is that?”
He said, “If she slaps only one cheek of my face, then only one cheek is red, and everyone can see that I’ve been slapped.”
If both cheeks are red, that’s not so noticeable.”
Then he continued,” But there’s a trick, you just have to hit yourself on the other cheek a couple of times and rub it, then it will not be that way.”
I was impressed with Gerhard’s idea and practiced that later myself on the way home in a lonely place, when I got “a good one” from my female teacher and my left cheek was still red from this slap on the way home.

 

 

😉