Ein Plädoyer für die flache Hand – A plea for the bare hand

Zuletzt bearbeitet am

1990 bis 1994, also in der Vorstufe des Internet und vor meiner ersten Internet-Seite “montenegroVideo.com“, betrieb ich ein BBS-System, mein “Amazon’s BBS” und träumte davon, dass sich Menschen zusammentun, die Hand Spanking mögen, also zum erotischen Spanking ausschließlich nur die flache Hand einsetzen und keine Hilfsmittel. Aus dieser Zeit stammt der folgende Artikel:

AnnDees Amazon Nadia während eines HandSpanking-Trainings – Nadia while a handSpanking workout

HANDSPANKING… das kräftige Zuschlagen mit der flachen Hand, eventuell auch mit einem Lederhandschuh geschützt, wird von manchen belächelt. Das kann doch gar nicht weh tun, schon gar nicht, wenn eine Frau schlägt …

Bleiben wir mal bei den Frauen. Sicher gibt es Frauen, deren Hand für eine derartige Form der Bestrafung zu zart und klein ist, der die strafende Hand dann mehr schmerzt als dem Zögling der Po.
Und wenn die Kraft im Arm fehlt, dann nützt auch ein Lederhandschuh hier gar nichts. Selbst eine Ohrfeige, die vielleicht einen 7jährigen Knirps umwirft, wird bei einem ausgewachsenen Zögling keine Wirkung erzielen.
Kleine, zierliche Frauen sollten deshalb ein Paddle oder ähnliches Hilfsmittel benutzen.

Doch in der Regel ist der dominierende Typ Frau auch groß und kräftig genug, die flache Hand eindrucksvoll und laut klatschend sprechen zu lassen. Ihre Ohrfeigen werden auch einem erwachsenen Mann die Tränen in die Augen treiben. Ihrem siebenjährigen Sohn wird sie sicher nur mit halber Kraft eine knallen, wenn es sein muß. (Anmerkung: mittlerweile in Deutschland verboten)
Für kräftige Schläge ist nun mal der Po die beste Fläche, aber auch Rücken und Oberschenkel oder die sehr empfindlichen Innenseiten der Arme.

Denn hier kann man die Spuren der ersten Handklatscher – wenn sie wuchtig genug waren – in Form des knallroten Abdrucks der strafenden Hand deutlich sehen, wie man so schön sagt: Alle fünf Finger!

Einen Rohrstock hat man nicht immer dabei. Die HAND ist stets und in jeder Situation einsatzbereit! Und der knallrote Abdruck einer strengen Frauenhand ist doch wirklich etwas aufregender als eine häßliche Schwiele von einem Rohrstock. Es ist praktisch ein Autogramm, hier kann man sofort erkennen, welche HANDSCHRIFT die “Besitzerin” schreibt .

Da ist dieses satte, unverkennbar klatschende Geräusch, wenn Haut auf Haut trifft, der direkte Körperkontakt, man spürt förmlich, wo die Handfläche und die einzelnen Finger auf der Haut ihr rotes Mal hinterlassen, spürt, wie derjenige, der zugeschlagen hat, stolz den roten Abdruck seiner Hand bewundert.
Das ist echte “Handarbeit” und hat einen höheren Stellenwert als jedes Züchtigungsinstrument.
Eigentlich müßten Volleyballspielerinnen füz diese Erziehungsmethode prädestiniert sein. Wenn man sieht, mit welcher Wucht
und Schnellkraft sie die Bälle über das Netz dreschen, daß einem schon vom Zuschauen das “Hören und Sehen vergeht”, dann
dürfte dort, wo eine solche Hand mit derartiger Wucht auftrifft, kein Gras mehr wachsen.
Also – in meinem zweiten Leben wünsche ich mir, als Volleyballzwischen 12 strammen Volleyballerinnen hin- und hergedroschen zu werden! Außerdem haben diese Damen in der Regel den Vorzug,  recht groß zu sein und eine große Frau kann sich in der Regel noch besser Respekt verschaffen, als eine kleingewachsene Frau.
Sicher kann und wird nicht jede Erzieherin ihren Zögling überragen – aber einer Frau, die l,80 groß ist ( mit hohen Absätzen
dann über 1,90 ), wird ein Zögling, der einen halben Kopf kleiner ist, nicht so leicht widersprechen, wie ein 1.90-Mann einer
Erzieherin, die nur 1,60 groß ist.
Also – große, kräftige, durchtrainierte Frauen können und sollten auf einen Rohrstock verzichten und ihre flache Rechte ( oder Linke ) einsetzen.

Daggi, Linkshänderin schlägt mit links und rechts gleich kräftig

Da fällt mit was ein: Ganz gemein ist es, von einer Linkshänderin eine Backpfeife zu bekommen. Man achtet immer auf ihre rechte Hand und ist total überrascht, wenn plötzlich von der anderen Seite alle fünf Finger laut klatschend auf der Wange landen.

Oft habe ich allerdings schon Frauen mit kleinen Händen unterschätzt, was Ohrfeigen betrifft. Wenn es allerdings darum geht, den Po mit der flachen Hand auszuklatschen, dann sind diese Frauen meist überfordert. Je größer und kräftiger die Hand ist, desto größer ist natürlich auch die Fläche, die sich durch einen Schlag rötet und desto größer ist auch die Wucht, mitwelcher die Hand auftrifft. Ich habe Längenunterschiede von Frauenhänden bis zu 6 cm festgestellt! Das heißt, es gibFrauen, deren gesamte Hand ist nur wenig größer als allein der Handteller der Hand einer sehr großen Frau. Sicher ist solch eine Hand bei einer Frau die Ausnahme und mancher Mann kommt da nicht mit. Aber es gibt sie, diese Riesenpranken,und es gibt sie, die Frauen, die solche Hände haben und damit auch zuschlagen können. Und das nicht nur auf Volleybälle …

Das Problem ist nur : Wie kommt man in den “Genuß” einer Ohrfeige oder eines Hinternvoll durch eine solche Frau? Man könnte sie auf der Straße treffen, sie provozieren, sie vielleicht in den Hintern kneifen, und KLATSCH hätte man vielleicht eine der besten Sorte sitzen. Aber wer traut sich sowas schon? Höchstens auf einem Faschingsball mit ein paar Gläschen intus – und dann lacht die Dame vielleicht nur drüber und langt gar nicht zu. Auf diese Weise eine einzufangen dürfte also die Ausnahme sein und bleibt dem Zufall überlassen.

Hat man eine Ehefrau von entsprechend kräftiger Statur und mit entsprechender Handschrift, dann dürfte es keine Probleme geben. Sie wird wahrscheinlich schon HANDSPANKING praktizieren und sich drauf freuen, über unseren Club andere Ärsche heißklatschen zu können. Hat man eine Ehefrau oder Freundin, die körperlich nicht in der Lage ist, sich mit der flachen Hand Respekt zu verschaffen, wird sie sicher Gefallen daran finden, wenn Ihr Ehemann oder Freund auch mal von einer anderen Frau in Ihrem Beisein durch die beschämende Art des HANDSPANKING “zur Brust genommen wird”. Später im Bett wird sie noch rote Abdrücke der Hand der Anderen am Körper ihres Mannes sehen, und es wird sie heiß machen, daßsie ihn jetzt benutzen kann und nicht die Andere!

Schwer haben es die Singels unter uns. Sie sollen auch noch für die Dresche, die sie einstecken müssen, bezahlen. Und wenn man dann noch auf HANDSPANKING steht, wirds noch schwerer, eine entsprechende professionelle Domina zu finden. Eine etwa 1,85 m große Domina mit einem wirklich kräftigen Schlag gibt es in der Herbertstraße auf der Reeperbahn in Hamburg St. Pauli ( Heike hat in vier Videos mitgemacht ). Sie ist wirklich zu empfehlen, aber das ist natürlich nicht die Lösung, die unsere Singels suchen.

Eine Möglichkeit wäre, eine solche Frau für eine Gruppe von vielleicht 10 Singels für ein paar Stunden zu arrangieren. Dann käme für den Einzelnen ein akzeptabler Preis heraus und man könnte öfter in den Genuß einer ordentlichen Abreibung kommen.
… Und könnte außerdem noch zuschauen, wie es den anderen so ergeht. Sicher keine Lösung, aber ein Kompromiß, der über AMAZON’S BBS zu realisieren wäre.

Nachtrag: Dieser Artikel ist von 1992 und nicht mehr aktuell. Eine Erinnerung an die guten 90er.

Anne Bowman from fantastic Nu-West Videos hand spanking a man

From 1990 to 1994, so in the preliminary stage of the internet and before my first internet site “montenegroVideo.com“, I ran a BBS system, my “Amazon’s BBS” and dreamed that people who like hand spanking, so only use their bare hand  for erotic spanking, and no tools, join my BBS. The following article dates from this time:

HANDSPANKING … the powerful smacking with the bare hand, possibly also protected with a leather glove, is ridiculed by some. That can not hurt at all, certainly not when a woman spanks …

Let’s stay with the women. Surely there are women whose hand is too tender and small for such a form of punishment, which hurts the punishing hand more than the naughty’s butt.
And if the strength in the arm is missing, then also a leather glove does not help here. Even a slap, maybe knocking over a 7-year-old will have no effect on a full-grown spankee.
Small, petite women should therefore use a paddle or similar device.

But as a rule, the dominant type of woman is also tall and strong enough to let the bare hand speak impressively and loudly clapping. Her slaps will also bring tears to an adult man’s eyes. Surely she will only pop her seven-year-old son with half strength, if need be. (Note: now prohibited in Germany)
For strong smacks, the butt is the best surface, but also the back and thighs or the very sensitive insides of the arms.

Because here you can clearly see the traces of the first smacks – if they were powerful enough – in the form of the bright red imprint of the punishing hand, as one says so beautifully: All five fingers!

You do not always have a cane with you. The HAND is ready always and in any situation! And the bright red imprint of a strict woman’s hand is really something more exciting than an ugly welt from a cane. It is practically an autograph, here you can  see immediately which HANDWRITING the “owner” writes.

There is this loud, unmistakably clapping sound when skin meets skin, the direct body contact, you can literally feel where the palm and the individual fingers on the skin make their red mark, feel like the one who smacked proudly admires the red imprint of his hand.
This is real “handiwork” and has a higher status than any punishment instrument.

Nadia while a handSpanking workout

Actually, volleyball players should be predestined for this method of spanking. When you see, with what force and speed they smack the ball over the net, that you don’t know what hit you and then should no longer grow grass where such a hand hits with such power.
So – in my second life – I wish to be back and forth as a volleyball coach between 12 tight volleyball women! In addition, these ladies usually have the privilege of being very tall, and a tall woman can usually get even better respect than a small-built woman.
Certainly not every female spanker can and will tower above her male spankee – but if a woman is 180 tall (high-heeled then over 1.90), the spankee who is half a head shorter, then, will not speak as easily as a 1.90-man one who is only 1.60 tall.
So, big, strong, well-trained women can and should not use a cane, but use their bare right (or left) hand.

Something else comes to mind: It’s very nasty to get a face slap from a left-hander. You always pay attention to her right hand and you will be totally surprised when suddenly all five fingers land on the other side, loudly clapping.

Often, however, I have already underestimated women with small hands, which affects face slaps. But when it comes to spanking a butt with the palm of your hand, these women are usually overwhelmed. Of course, the bigger and stronger the hand, the bigger the surface of the skin that gets reddened by a smack, and the bigger the amount of impact the hand hits. I have found differences in length of female hands up to 6 cm! That is, there are women whose entire hand is only slightly larger than the palm of a very tall woman’s hand alone. Surely such a hand is the exception for a woman and many a man has comparable large hands. But they exist, these giant female paws, and they exist, the women who have such oversized hands and can spank with them. And not just on volleyballs …

The problem is, how to come into the enjoyment of a face slap or an OTK spanking by such a woman? You could meet them on the street, provoke them, maybe pinch their buttocks, and CLAP might have landed one of the best across your face. But who dares to do that? At most on a carnival ball with a few glasses intus – and then the lady may just laugh over it and does not slap you.

To capture  a face slap in this way should therefore be the exception and is left to chance.

If you have a wife or partner of correspondingly strong stature and with appropriate “handwriting”, then there should be no problems. She will probably already practice HAND SPANKING and look forward to being able to smack other asses of members of our BBS club. If you have a wife or girlfriend who is physically unable to show respect for your hand, she will certainly enjoy it if her husband or boyfriend is also visited by another woman in the presence of her and “taken to the breast” by the shameful nature of the HAND SPANKING . Later in bed, she will see red marks of the other woman’s hand on her husband’s body, and it will make her hot that SHE can use him now, not the other one!

The singles among us have a hard time. They must pay a professional for the thrashing that they have to take. And if you are still on HAND SPANKING, it will be even harder to find a suitable professional dominatrix. An about 185 cm tal Domina with a really strong smack, there is the Herbertstraße on the Reeperbahn in Hamburg, St. Pauli ( Heike took part in four videos ). She really recommended, but of course that’s not the solution, thhe singles in our BBS club are looking for.

One way would be to arrange such a woman for a group of maybe 10 singles for a few hours. Then an acceptable price would come out for the individual and one could often get the benefit of a proper hand spanking.
… and could also watch how the others get spanked.

Certainly not a solution, but a compromise that could be realized through AMAZON’S BBS.

Addendum: This article is from 1992 and out of date. Simply a reminder of the good, old 90s.

Heike von der Reeperbahn, 184 cm – He is rubbing his cheek after a hard face slap

HALLOWEEN

Zuletzt bearbeitet am

Halloween, Süßes oder Saures und fünf Ohrfeigen

In einem Forum entdeckt –>>

Zitat: “Ich bin so sauer, ich muß mir Luft machen……

Latex-Maske für Halloween – latex mask

Wir waren heute bei Freunden in Wien zur Halloweenparty eingeladen.
Alles ganz toll …
Dann gehen wir auf die Süssigkeitenjagd …
Die Kids wollen alleine in die Wohnhäuser, wir sollen unten warten.
War mir gar nicht recht, aber meine Kids wollten dann auch ohne mich gehen,
da ihre Freunde ja auch immer alleine gehen.
2 Wohnhäuser ist alles ok, dann kommen die Kids ganz verwirrt runter…
die Kids haben bei einer Wohnung geläutet, reißt eine Dame die Tür auf und ohrfeigt die Kids!
Meiner Tochter hat sie 2 verpasst, einer Freundin von ihr, die heute bei uns schläft auch und der kleine Sohn meiner Freundin bekam auch eine Ohrfeige.
Ich meine, ist das normal?
Wir sind dann rauf und die Dame meinte ” wenn sie läuten, müssen sie damit rechnen”
Die Dame hörte sich meine Meinung an und auch die vom Vater des kleinen Buben, aber die war so ohne Einsicht… .
Die Kids waren dann total verschreckt, meine bekam noch nie Ohrfeigen!
Und dann von Fremden?
Sie war auch ganz traurig, weil sie hätten nur einmal geläutet und ganz freundlich süßes oder saueres gesagt …
Danach wollten meine Kids nicht mehr weiter gehen und nur mehr heim fahren.
Nun schlafen die Kids und meine Tochter ganz unruhig und ihre Freundin liegt nun im Wohnzimmer, weil sie mag nicht alleine sein …” Quelle: parents.at

Halloween, trick or treat and five slaps

Found in a forum – >>

Quote: “I’m so mad, I have to take a deep breath ……
We were invited to friends in Vienna for the Halloween party today.
Everything was great …
Then we go on the sweets hunt …
The kids want to go alone in the houses, we should wait below.
I did not like it, but my kids wanted to go without me
because her friends always go alone.
2 houses is all ok, then the kids come down very confused …
the kids have rung a flat, a lady opens the door and slaps the kids!
She gave my daughter two, a friend of hers, who sleeps with us today, too and my girlfriend’s little son also got one slap in the face.
I mean, is that normal?
We are then up and the lady said “If they ring, they must expect it”
The lady listened to my opinion and also from the father of the little boy, but she was without senses ….
The kids were then totally scared, mine never got face slaps!
And then from a stranger?
She was also very sad, because they would only have rung once and said trick or treat kindly …
After that, my kids did not want to go any further and just drive home.
Now the kids and my daughter are sleeping very restless and her girlfriend is now in the living room because she does not like being alone … ” Source: parents.at

 

Mein Halloween Schmink-Tipp: Rote Hand- /Fingerabdrücke auf die Wange, den Halsbereich schminken

My Halloween Makeup tip:  Red hand- /fingerprints makeup at the cheek / neck area

Entweder echte Handabdrücke durch echte Ohrfeigen – Either real handprints by real face slaps …  –>>

… oder gefakte Handabdrücke durch ein Makeup an Wangen und Hals – or faked handprints by makeup on cheeks and neck –>>

… oder auf den Rücken – or on the back –

Hier eine Vorlage für einen realistischen Handabdruck – Here a template for a realistic handprint

30 Tipps für 5-Minuten-Halloween-Dekos – 30 hacks for Halloween 5 minutes crafts –>>

Verücktes Halloween Makeup – Scary Halloween Makeups by Mirjana Kika Milosevic –>>

Hand Make-up Illusionen – Hand Art Makeup Illussions –>>

Halloween Ideas and Handprint Templates for Makeup – Gallery

Galerie mit Ideen und Handabdruck-Vorlagen für Make-Up

 

Ohrfeigen-WM in Russland – Slapping Competition in Russia

Zuletzt bearbeitet am

Ohrfeigen-WM. Bald auch für oder mit Frauen?

“Eine richtige Ohrfeige zu geben ist in unserer Zeit fast eine Seltenheit. Doch diese russischen Männer haben nicht nur den perfekten Schwung – sie machen gleich einen Wettbewerb für echte Kerle daraus.

MMA ist von gestern, Boxen von vorgestern. Der neue, testosterongeladene Männersport ist weitaus härter, als es auf den ersten Blick scheint: “slapping competition”.

Die Wettkämpfe finden in und um Moskau statt. Der professionell ausgetragene und für westliche Verhältnisse minimal dotierte Sport sieht vor, dass sich zwei erwachsene Männer so lange gegenseitig ohrfeigen, bis einer aufgibt.

Je lauter das Klatschen, desto euphorischer das Jauchzen aus dem Publikum. Im Video bekommt man einen guten Eindruck von der Härte und den Emotionen, die diesem Sport innewohnen. Gänsehautgarantie.

Der letzte Wettbewerb fand im April statt und hatte der Sun zufolge das Ziel, Power-Sportarten zu bewerben, den Patriotismus zu stärken und schließlich den stärksten Mann Russlands zu bestimmen.

Der Gewinner des im April organisierten Klatschen-Fests musste viele, sehr viele schmerzhafte Ohrfeigen über sich ergehen lassen. Aber es hat sich gelohnt, irgendwie: Yuriy Kuzmin durfte 25,000 Rubel (immerhin knapp 370 Dollar) mit nach Hause nehmen. Und er stärkte nicht nur sein eigenes Patriotismusempfinden, sondern auch das seines ganzen Landes – und das ist unbezahlbar.

Hier kommt es nicht auf Geschwindigkeit an. Ein bisschen auf Technik, bestimmt. Vor allem aber auf Kraft. Von Vorteil ist sicherlich auch eine große Hand, die maximalen Schmerz perfekt über eine Gesichtshälfte des Gegenübers verteilt. Zielsicherheit ist auch nicht unwichtig. Deswegen: Der Vodka kommt erst nach dem Duell auf den Tisch.

Die “slapping competition” ist ein Sport, der noch nach seinem Conor McGregor sucht. Einer Rampensau, die diesem Trendsport ein Gesicht gibt und ihn auf die internationale Bühne katapultiert. Und von dort aus ist es nur noch ein Katzensprung bis zu den Olympischen Spielen.”  Zitat “Männersache” <<– Artikel mit Video in Männersache.de 

“Das Ohrfeigen-Spektakel ist Teil einer Kraftsport-Weltmeisterschaft, und wer am Ende stehen bleibt, ist Weltmeister. Der Wettbewerb bemüht also wortwörtlich das K.o.-System. Manche Wettkämpfe dauern mehrere Minuten lang, andere sind nach wenigen Sekunden vorbei.

Eine Backpfeife kann bis zu 50 km/h schnell werden!

Unschlagbar war bei der vergangenen WM in Moskau Juri Kuzmin aus Nischni Nowgorod. Er steckte ordentlich ein, blieb trotzdem bis zum Schluss stehen und gewann das Finale. Am Ende kamen dann aber doch alle Sportler zum Siegerfoto zusammen. Nur das Lächeln fällt nach so vielen Backpfeifen manchem schwer

Wie es aussieht, wenn Laien solch einen Wettbewerb veranstalten, zeigt dieses Video der Tattoo-Convention “Ink Masters” Quelle “noizz” –>> Der Artikel in noizz.de 

 

 

Mein Traum wären solche Slapping Wettbewerbe auch unter Frauen oder als Mixed, ähnlich wie in meiner Fiktion “Die Ersten Spanking Weltmeisterschaften“. Ohrfeigen von Frau zu Frau würden meiner Meinung nach etwas weniger brutal ausfallen und mehr Ästhetik ins Spiel bringen. Aber klatschen würde es auch ordentlich. Davon bin ich fest überzeugt.

Einen Mixed Ohrfeigen-Wettbewerb zu veranstalten stelle ich mir etwas schwieriger vor, wenn die weiblichen Athletinnen nicht nur Ohrfeigen verteilen, sondern auch einstecken müssen. Man könnte für die männlichen Athleten entweder Handicaps einbauen oder durch Gewichtsklassen oder Körpergröße ausgleichen.

Als Handicap könnte ich mir ein Gummiseil am Schlagarm des männlichen Athleten vorstellen, das die Schlagkraft auf das Niveau einer Durchschnittsathletin reduziert. Bei Gewichtsklassen würde ich beispielsweise eine 110 kg-Athletin gegen einen 80 kg- Mann antreten lassen, als immer 30 kg Gewichtsunterschied. Schwierig wird es dann allerdings für Athletinnen zwischen 60 und 80 kg. Hier könnte der Gewichtsunterschied geringer sein und 60 bis 70 kg-Athletinnen gegen 10 bis 12jährige Knaben antreten, die in dem Alter zwischen 38 und 47 kg wiegen. Auch mit der Körpergröße, also größere weibliche Athletin gegen kleineren Mann, könnte eine Kompensation im Mixed Slapping erreicht werden.

In meiner Kindheit wäre es erlaubt gewesen, darüber nachzudenken, schwer Erziehbare zu einem solchen Wettbewerb zu schicken. In der heutigen Zeit ist es  natürlich undenkbar, auch nur darüber nachzudenken. Aber vorstellen darf man sich das insgeheim wohl schon, wie Schwererziehbare, Jugendkriminelle und jugendliche Brandstifter in einer solch ( noch fiktiven ) Slapping Competition von Athletinnen der unteren Gewichtsklassen ordentlich abgewatscht werden.

Aber genug mit der Träumerei. Momentan sind es nur die harten russischen Kerle, die sich gegenseitig saftige Backpfeifen verabreichen. Die ersten “toughen” Frauen in dieser Disziplin werden nach meiner Einschätzung russische Crossfitter, Kraft-Dreikämpferinnen oder aggressive Frauen aus Südamerika sein. Das Preisgeld spielt dabei natürlich auch eine ausschlaggebende Rolle. 320 Euro bei den russischen Männern ist lächerlich, kann ich nicht nachvollziehen.

Ich könnte mir Gabi Garcia als Rampensau, die dieser Sportart auch als Frauensport ein Gesicht geben und ihn auf die internationale Bühne katapultieren könnte, sehr gut vorstellen.

Dieser Artikel wird noch weiter vervollständigt, auch mit Fotos. Schaut die nächsten Tage nochmal rein.

Wenn du noch mehr über Ohrfeigen erfahren möchtest, empfehle ich dir die Lektüre meines Ohrfeigen-Breviers und des Blog-Artikels ” Wie ohrfeigt man richtig”

Ich habe Gabi Garcia gefragt – I asked Gabi Garcia

 

 


World Cup.Soon also for or with women?

A slap in the face is almost a rarity these days, but these Russian men not only have the perfect momentum, they are also competing for real guys.

MMA is from yesterday, boxing from the day before yesterday. The new, testosterone-laden male sport is much harder than it seems at first glance: “slapping competition“.
The competitions take place in and around Moscow. The professionally staged and by western standards minimally endowed sports provides that two adult men slap each other until one gives up. The louder the clapping, the more euphoric the cheering from the audience. In the video you get a good impression of the hardness and the emotions that are inherent in this sport. Goosebumps guaranteed.

The final competition took place in April and, according to the newspaper Sun, was aimed at promoting power sports, strengthening patriotism, and finally determining Russia’s strongest man. The winner of the “clapping festival” organized in April had to endure many, many painful slaps. But it was worth it, somehow: Yuriy Kuzmin was allowed to take home 25,000 rubles (after all just under 370 Dollar). And he not only strengthened his own sense of patriotism, but also that of his entire country – and that is priceless.

It does not depend on the speed. A bit on skills and technique, certainly. But especially on power. An advantage is certainly a large hand, the maximum pain perfectly distributed over one half of the face of the opposite. Acuracy in the slaps is not unimportant. That’s why: The vodka comes  on the table just after the duel. The “slapping competition” is a sport that is still looking for its Conor McGregor. A stage hog that gives this trend sport a face and catapults it on the international stage. And from there it’s only a stone’s throw to the Olympics.” Quote “Männersache” <<– Articel ( German ) with video in Männersache.de  –  Or another article ( German ) in noizz.de

The slapping spectacle is part of an athletic sports world championship, and the one who stands at the end and did not give up, is a World Champion, so the competition literally uses the knockout system, with some competing for several minutes, others are just over in seconds.
A face slap can have a speed up to 50 km/h!

Unbeatable at the last World Cup in Moscow was Yuri Kuzmin from Nizhny Novgorod. He took hits neatly, but stayed until the end without giving up and won the final. In the end, but then all athletes came together for the winning photo.Only smiles are difficult after so many hard face slaps … 

What it looks like when laymen organize such a contest, this video shows the Tattoo Convention “Ink Masters” ( see above video )” Source: noizz.de

My dream would be such slapping competitions also among women or as mixed, similar to my fiction “The First Spanking World Championships“.  Face Slapping from woman to woman in my opinion would be a little less brutal and bring more aesthetics into play. But clapping it would be neat, too. I am firmly convinced of that.

To stage a mixed slap competition, I imagine something more difficult when the female athletes not only distribute face slaps, but also are on the receiving end. One could either build handicaps for male athletes or balance them by weight classes or body height. As a handicap I could imagine a rubber rope on the stroke arm of the male athlete, which reduces the impact force to the level of an average female athlete.

For weight classes, for example, I would let compete a 110 kg female athlete  against a 80 kg man, always a 30 kg weight difference in the higher weight classes. However, it will be difficult for female athletes between 60 and 80 kg. Here, the difference in weight could be less and 60 to 70 kg female athletes could compete against 10 to 12-year-old boys, weighting between 38 and 47 kg in that age. Also with the height, a taller female athlete against a smaller man, a compensation could be achieved in Mixed Slapping Competitions.

In my childhood, it would have been allowed to think about sending unruly children and troubled youth to such a competition. Of course, in this day and age, it is unthinkable to even think about it. However, one may secretly imagine how difficult chidren, juvenile criminals and young arsonists in such a (still fictitious) Slapping Competition  are properly bitchslapped by female athletes of the lower weight classes.

But enough with the reverie. At the moment there are only the tough Russian guys who give each other sound face slaps. In my estimation, the first “tough” women in this discipline will be Russian crossfitters, female powerlifters or aggressive women from South America. Of course, the prize money also plays a decisive role. 370 Dollar for the Russian winner is ridiculous, I can not understand that.

I could well imagine Gabi Garcia as stage hog, who could also give this sport a face as a women’s sport and catapult it onto the international scene.
This article will be completed even further, also with pictures. Check in the next few days again.

If you want to learn even more about Face Slapping, I recommend reading my Face Slapping Breviary and my blog article “How to face slap properly”

 

 

 

Ich habe Gabi Garcia gefragt – I asked Gabi Garcia

                                                                                Stephanie McMahon

Links:

Stephanie McMahon, the FaceSlapper

Stephanie McMahon’s Top Five FaceSlaps on video

Großartiger Ohrfeigen-Wettbewerb zwischen zwei toughen Frauen – Great Slapping Contest between two tough women ( Mike Calta )

Priscilla’s big faceSlapper arm

Intro Priscilla and Leila

Click for round 1

Click for round 2

Click for round 3

YouTube Videos Gabi Garcia

Galerie Kampfsportlerinnen – Gallery Martial Artists

 

Ohrfeigen in Spielfilmen – Face Slaps in Movies

Zuletzt bearbeitet am

Film-Ohrfeigen – Movie Slaps

In fast jedem Spielfilm mit Emotionen setzt es mindestens eine saftige Backpfeife. Ich liste hier kontinuierlich Spielfilme auf, in denen Ohrfeigen von Frauen verteilt werden.

In der Reihenfolge Titel, Jahr, ohrfeigende Schauspielerin, Land, Stelle im Film in Minuten, Beschreibung der Ohrfeige(n), Links

 

Ohrfeigen-Szene in “Die Freibadclique”

In almost every movie with emotions at least one face slap will be given. Here I will list continuously movies in which face slaps are distributed by women.

In the order title, year, face slapping actress, country, position in the movie in minutes, description of the slap (s), links


… wird regelmäßig fortgesetzt … will be continued …


Mixed FaceSlaps in movies by Jeff Smith –>>

More Jeff Smith’s Cinema mixed FaceSlaps –>>

Backpfeifen bis zum Abwinken auch in meiner –>> FaceSlapZaps-Serie – FaceSlaps till you drop, also in my –>> FaceSlapZaps-series

 

 

 

Körperstrafe – Corporal Punishment

Zuletzt bearbeitet am

Körperstrafe in der Schule und im Elternhaus

In Deutschland war die körperliche Züchtigung bis Ende der 1973 ( in Bayern bis 1979 ) in Schulen erlaubt. Neben dem Rohrstock wurden die Schläge überwiegend mit der flachen Hand ins Gesicht oder an die Oberschenkel verteilt, aber auch auf die Oberseite der Hände oder auf die Innenseite der Arme ( Quelle: meine eigene Erfahrung in der Grundschule 1959 – 1963 in Rheinland-Pfalz ).

In Deutschland sind alle Körperstrafen in der Kindererziehung seit dem Jahr 2000 aufgrund des Gesetzes zur Ächtung von Gewalt in der Erziehung verboten.

Das einzige Land in Europa, in dem körperliche Züchtigung zu Hause und in Schulen(?) erlaubt ist, ist die Tschechische Republik. ( aktueller Status )

Ganz anders in den USA: Dort war das Paddle das bevorzugte Züchtigungsinstrument und das Paddling ist heute noch in den südlichen Staaten wie Texas, Missisippi und Alabama erlaubt. “Eine 2005 ( Eigene Anmerkung Ich habe bisher keine neuere gefunden ) veröffentlichte Studie, bei der Mütter in zwei Bundesstaaten (North Carolina, South Carolina) anonym telefonisch befragt wurden, ergab, dass 45,1 % der Kinder im vergangenen Jahr durch Schläge auf das Gesäß mit der Hand gezüchtigt wurden.” (Quelle Wikipedia)

Japan plant nun “Corporal Punishment Light” in den Schulen, das bedeutet: Ohrfeigen sollen erlaubt sein, um ungehorsame Schüler zu disziplinieren.

 

ohrfeige von Lehrerin

 

“Zwei von drei 17- oder 18-Jährigen in der Schweiz haben in ihrer Kindheit oder Jugend Gewalt durch die Eltern erlebt. Züchtigungen – Ohrfeigen, hartes Anpacken oder Stossen – mussten 41 Prozent erdulden.” (Zitat blick.ch ). In der Schweiz darf aktuell noch gezüchtigt werden ( Stand 7.8.2018).

Weit verbreitet sind Ohrfeigen von Eltern gegen Kinder heute noch in Sri Lanka, in afrikanischen Ländern, Brasilien und dem arabischen Raum.

Martina Navratilova, born in Czech Republic

Die Mehrheit der Tschechen hat kein Problem mit körperlicher Züchtigung in der Erziehung

Zwei Drittel der Tschechen wenden physische Strafen in der Erziehung ihrer Kinder an. Dies geht aus einer Studie des Meinungsforschungsinstituts Nielsen Admosphere hervor ( Stand November 2018 ). Gut die Hälfte der Befragten gibt ab und zu eine Ohrfeige oder einen Klaps auf Finger oder Hintern.

Für 43 Prozent der Tschechen ist eine Ohrfeige keine physische Strafe. 68 Prozent der Befragten sieht einen Klaps jedoch nicht als Erziehungsmethode sondern nur als momentan adäquate Reaktion. Nur sieben Prozent der Befragten befürwortet ein Verbot von physischen Strafen für Kinder.

Links zum Thema:

Aus Texas: Schläge für Kinder bis 12 Jahre

Aus den USA ( Status 2008 ): 200.000 Schüler werden verdroschen

Aus den USA: ( Status 2018 ): Mehr als 100.000 Schüler werden jährlich verdroschen

Aus Georgia: Schule führt Holz-Paddle wieder ein

Wikipedia ( leider nur in englischer Sprache ): Corporal Punishment in schools worldwide

Umfrage 2018: In der Schweiz wird kräftig geohrfeigt

Frankreichs Kinder sind disziplinierter als deutsche Kinder

November 2018: Nun sollen auch in Frankreich, der letzten Backpfeifen-Bastion, Ohrfeigen verboten werden

2018: Paris will Klaps auf den Po und Ohrfeige verbieten

Story: Gesunde Ohrfeigen

SZ: Frankreich gibt “la fessée” auf

Keine Backpfeifen mehr in Frankreich

2019 Diskussion über körperliche Züchtigungen in der Schweiz

2019: Interessantes Video über Prügelstrafe in Frankreich

 

Ich recherchiere für diesen Artikel weiter und ergänze ihn regelmäßig. Ich bin auch für jeden Kommentar ( Informationen, Links, Meinungen ) zum Thema dankbar.

 

Lehrerin hält kleinen Jungen unter dem Arm

Corporal Punishment at School and at Home

In Germany, corporal punishment was allowed until the end of 1973 (in Bavaria until 1979) in schools.

In addition to the cane, the blows were spread mainly with the palm of the hand in the face or on the thighs, but also on the top of the hands or on the inside of the arms (Source: my own experience in elementary school 1959 – 1963 in Rhineland-Palatinate).

In Germany, all corporal punishment in child-rearing since the year 2000 has been banned under the German “Law on the Prevention of Violence in Education“.

The only country in Europe that allows corporal punishment at home and in schools (?) is the Czech Republic. ( current status )

Quite different in the USA: Paddle was the preferred method of punishment and paddling is still allowed in southern states such as Texas, Missisippi and Alabama.

A 2005 study ( Own remark: did’nt found a newer one ) , in which mothers in two states (North Carolina, South Carolina) were interviewed anonymously over the phone, found that 45.1% of children were hand-spanked last year with smacks to the buttocks.” (Source Wikipedia)

Japan is now (2018) planning “Corporal Punishment Light” in schools, which means face slaps should be allowed to discipline disobedient pupils.

Two out of three 17- or 18-year-olds in Switzerland experienced violence from their parents in their childhood or youth, and chastisements – slapping, hard tackling or poking – had to endure 41 percent.” (Quote blick.ch). In Switzerland may still be chastised (as of august 2018).

Parents’ face slaps against children are still widespread in Sri Lanka, in African countries, Brazil and the Arab world.

The majority of Czechs have no problem with corporal punishment in child’s education

Two-thirds of Czechs use physical punishment in the education of their children. This emerges from a study of the opinion research institute Nielsen Admosphere (as of November 2018). A good half of the interviewees sometimes give a slap or a smack on the fingers or the buttocks.

For 43 percent of Czechs a face slap is not a physical punishment. However, 68 percent of the interviewees do not see a smack as an educational method but only as a currently adequate reaction. Only seven percent of respondents favor a ban on physical punishment for children.

Links to the topic:

Wikipedia: Corporal Punishment in schools wordwide

Experiences of corporal punishment in schooldays ( quora.com )

What is the worst punishment for school pupils? (The Guardian)

Locked up for smacking her son

Czech Republic 2004: 86% of the children experiences corporal punishment

BBC: France outlaws child smacking

Reuters: France bans child smacking

I do research for this article further and supplement it with newest informations, regularly. I also appreciate your comments to this theme ( informations, links, opinions ).

 

Mein HandFetisch – My Hand Fetish

Zuletzt bearbeitet am

Wie mein HandFetisch entstand

Eine facebook-Freundin hat mich gefragt, was das mit meinem „Fetisch“ für Frauen-Hände auf sich hat. Warum ich so auf Hände fixiert bin, wie andere auf den Busen einer Frau.
Nun sitze ich hier und versuche das mal zu erklären.
Dazu muss ich weit zurück in meine Kindheit gehen. Und ich kann auch nur das erzählen, an das ich mich erinnere und damit in Zusammenhang bringe.
Als ich eingeschult wurde, 1959, wurden Kinder in den Schulen noch körperlich gezüchtigt. Meine Klassenlehrerin ( Sport und Werken ) hatte den Rohrstock zwar noch auf ihrem Lehrerpult liegen, benutzte ihn aber kaum noch. Es ist nicht mehr in meiner Erinnerung, ob sie ihn überhaupt benutzt hat. Das weiß ich nur aus Schilderungen von ehemaligen Klassenkameraden.
Ich entsinne nur an ihre Hände, mit denen sie mehrmals laut klatschte, wenn wir zu unruhig waren. Wir zuckten zusammen, hatten Respekt vor diesem Geräusch und natürlich vor ihr. Und ich habe dieses schallende, furchterregende Geräusch heute noch in meinen Ohren. Und das Seltsame: Als ich erwachsen wurde, fand ich es erotisch, wenn eine Frau in die Hände geklatscht hat.
Ich war seitdem fasziniert vom Frauen-Volleyball. Wer die Sportart kennt, weiß, was ich meine. Muss ich jetzt nicht weiter erklären, denke ich.
Aber es geht noch weiter.
Um den Rohstock nicht mehr zu nutzen, weil es vielleicht 1959 schon schulintern untersagt wurde, zumindest aber in den nächsten Jahren, hat meine Klassenlehrerin eine neue Methode entwickelt, um auch ohne Rohrstock bestrafen zu können.
Ein „Werkzeug“, das immer parat war: Ihre Hände. Und für mich als 8jährigen erschienen mir ihre Hände sehr groß und furchteinflößend. Sie haben anderen Klassenkameraden und mir Schmerzen zugefügt und Erniedrigungen.
Wenn sie ihre Ringe abgezogen, auf das Lehrerpult gelegt hat und einen von uns nach vorne ans Lehrerpult zitierte, dann wussten alle, dass es Ohrfeigen gab.
Vor der ganzen Klasse.
Dann waren alle mucksmäuschenstill. Und dann klatsche es. Manchmal nur einmal, manchmal gab es Salven von sechs oder acht Ohrfeigen.
Und es ging noch brutaler zu. Im Klassenzimmer gab es ein Waschbecken links neben der Tür. Wenn sie dort hinging und ihre Hände nass machte, war das die härteste Form dieser Prozedur und wir anderen verhielten uns wie Mäuse vor einer Schlange. Wir wussten, dass die Ohrfeigen dann so weh taten, dass diese selbst dem härtesten von uns Tränen in die Augen trieben.
Ich selbst habe keine “nassen Ohrfeigen” eingefangen, aber natürlich hat man danach darüber geredet und konnte auch das Ergebnis in Augenschein nehmen: Knallrote Wangen und Fingerspuren am Hals.

Im Sportunterricht nutzte sie unsere Oberschenkel, um kräftige Schläge mit der flachen Hand zu platzieren. Manchmal war es nur ein Schlag, meist auf die Vorderseite der Oberschenkel. Manchmal auf die Schnelle im Stehen, manchmal als Ritual. Dann musste man sich neben sie auf die Bank oder auf einen Turnkasten setzen und es folgte ein gezielter, kräftiger Schlag auf den Schenkel. Meistens sprang derjenige wie von der Tarantel gestochen auf, hüpfte herum und rieb sich die Stelle, an der deutlich rote Fingerabdrücke zu sehen waren, oft noch am nächsten Tag.

Wenn sie einen auf den Turnkasten hob und auf den Schenkel oder beide klatschte, musste man immer noch eine Weile dort sitzen bleiben, ihre deutlichen Fingerabdrücke vor Augen.

 

Nadia in my video “Russian Giantess Nadia” with a thigh smack action

How my hand fetish emerged

A facebook friend asked me, what’s up with my “fetish” for women’s hands. Why I’m so fixated on hands, like others on the bosom of a woman. Now I am sitting here and try to explain that.
For that, I have to go way back in my childhood.
And I can only tell what I remember and relate to.
When I was enrolled in 1959, children in the schools were still physically abused. My class teacher (sports and handicraft lessons) had the cane still on her teacher’s desk, but hardly used it anymore. It is no longer in my memory whether she ever used it. I know only from descriptions of former classmates.
I only remember her hands, with which she clapped loudly several times when we were too restless. We winced, had respect for this sound and of course before her. And I still have that ringing, terrifying sound in my ears today. And the strange thing: When I grew up, I found it erotic when a woman clapped her hands.
Since then I have been fascinated by women’s volleyball. Who knows the sport, knows what I mean. Do not I have to explain now, I think.
But it goes on. In order to stop using the cane, because it was forbidden to use it in schools in 1959, or at least in the next few years, my class teacher developed a new method to be able to punish without a cane.
A “tool” that was always ready: her hands.
And for me as an 8-year-old, her hands seemed very big and scary. They’ve hurt other classmates and me, and humiliated us.
When she removed her rings, put them on the teacher’s desk and cited one of us forward to the teacher’s desk, everyone knew that there were coming slaps in the face.
In front of the whole class.
Then everyone was quiet. And then it smacked. Sometimes only once, sometimes there were salvos of six or eight slaps. And it was even more brutal.
In the classroom there was a sink to the left of the door. If she went there and got her hands wet, that was the hardest form of the procedure and we others behaved like a mice in front of a snake. We knew that the slaps hurt so badly that they made even the hardest of us tears in the eyes.
I myself have not caught “wet slaps”, but of course you have talked about it afterwards and could also take a look at the result: bright red cheeks and finger marks on the throat.
In physical education, she used our thighs to place strong smacks with the palm of her hand. Sometimes it was just one smack, mostly on the front of the thighs.
Sometimes in the quick, while the delinquent was standing, sometimes as a ritual. Then you had to sit next to her on the bench or on a gymnastics box and it was followed by a targeted, powerful smack on the thigh. Most of the time the one jumped up as if stung by the tarantula, hopped around and rubbed the spot where clearly red fingerprints could be seen, often until the next day. If she lifted you onto the gymnastics box and smacked your thigh or both, you still had to sit there for a while, with her clear handprints before your eyes.

 


                                                                              On the bench ( here video capture of Ilona Slupianek )

Meine Erlebnisse im Freibad – My Adventures in the Public Baths

Zuletzt bearbeitet am

Das Freibad hat solange ich denken kann, einen großen Reiz auf mich ausgeübt. Man konnte so schön beobachten.
Am liebsten natürlich Mädchen oder Frauen mit den Körpermerkmalen, die mir heute noch gefallen. Gerne lag ich dann auf der Liegewiese auf dem Bauch, während ich beobachtete. Ihr könnt euch denken, warum. Aber nicht nur deswegen! Die Froschperspektive war auch eine tolle Perspektive, die ich später auch oft in meinen Filmen nutzte: Die Frauen sahen noch größer und ihre Oberschenkel sahen noch gewaltiger aus.

Den Geruch von Chlor habe ich heute noch in der Nase, genauso wie den Schweißgeruch in unserer Sporthalle.

Ich entsinne mich an folgende Situationen in einem Freibad. Es war in den 60ern in Rheinland-Pfalz.
Ich war irgendwas zwischen 9 und 11 Jahre alt, keine genaue Ahnung mehr.

Die Arschbombe:
Mit anderen Kumpels haben wir immer sogenannte “Arschbomben” gemacht und damit andere Leute nassgespritzt.
Nach einer solchen “Aktion” tauchte ich wieder am Beckenrand auf und wollte das Schwimmbecken verlassen. Vor dem Beckenrand kniete ein Mädchen ( vielleicht 15 oder 16 Jahre alt ) und klatschte mir ohne ein Wort zu sagen eine Ohrfeige.

Da mein Gesicht ja naß war, tat diese Ohrfeige höllisch weh. Vor Schreck tauchte ich kurz ab und als ich wieder hochkam, war das Mädchen verschwunden. Meine Kumpels haben sich darüber amüsiert und mich darauf aufmerksam gemacht, dass meine Wange knallrot war und man sogar einzelne Fingerabdrücke am Hals sehen konnte.
Selbst als ich abends dann zu Hause war, war meine Wange bzw der Hals noch gerötet. Ich entsinne mich, dass mich dieser Vorfall damals auch “erregt” hat. Gerlernt habe ich damals, dass Ohrfeigen allgemein ja schon weh tun, aber eine Ohrfeige auf nasse Haut extrem schmerzt und deutliche Spuren hinterlässt!

Astrid Strauss, 187 cm, DDR

Das Guckloch:
Die Umkleidekabinen zur damaligen Zeit waren nicht nach Geschlecht getrennt. Deshalb haben wir immer Löcher in die Holzwände der Kabinen “gebohrt”, um Mädchen oder Frauen beim Umkleiden zu beobachten.
Eines Tages war ich in einer solchen Umkleidekabine “mit Guckloch” und beobachtete eine Frau beim Umziehen. Irgendwie hat sie das bemerkt und sagte :“So, Freundchen, das werde ich jetzt dem Bademeister erzählen.”
Dann verlies sie die Kabine und ich dachte nur “nix wie weg”. Ich packte meine Klamotten in den Schrank, schloss ab und wollte die Kabine verlassen, ehe die Frau mit dem Bademeister zurück kommt.
Also: Tür aufgemacht und auf einmal klatschte das nur so links, rechts, links, rechts,links, rechts. Mein Kopf flog hin und her. Dann Griff zum Ohr und die Frau mit einer gewaltigen Statur ( kam mir damals jedenfalls so vor ), zog mich hinter sich her in Richtung Bademeister.
Ich entsinne mich, dass sie enorm wuchtige Oberschenkel hatte und kräftige Waden. Da sie mich am Ohr hinter sich her zog, war mein Blick gezwungenermassen dorthin gerichtet. Beim Bademeister angekommen, ließ sie mein Ohr los und klatschte mir noch mit der flachen Hand auf den Rücken. Das brannte wie Feuer. Sie erzählte dem Bademeister dann von dem Vorfall und zog von dannen. Ich konnte dem Bademeister dann klar machen, dass das Loch schon da war und ich eh nix gesehen habe.
Die Sache war dann irgendwie erledigt, aber den Anblick der Oberschenkel und Waden dieser Frau habe ich bis heute nicht vergessen. Ich glaube, seitdem “stehe” ich endgültig auf stramme Oberschenkel und kräftige Waden …

Collage mit mir als Kind und Ilona Slupianek – Collage with me as child and Ilona

Der Handabdruck:
Ich beobachtete eine Gruppe Mädchen, die auf der Liegewiese neben mir lagen. Sie waren etwa 16 bis 18 Jahre alt.
Plötzlich klatschte eines der Mädchen einem anderen mit der flachen Hand auf den Oberschenkel.
Ich hörte, wie das eine Mädchen sagte: “Du blöde Kuh. Schau dir das mal an”.
Die anderen Mächen kicherten und sagten “Da sieht man ja alle fünf Finger”.
Tatsächlich war ein knallroter Handabdruck auf der Vorderseite des Schenkels deutlich sichtbar.
Ich spürte, dass es besser wäre, wenn ich mich auf den Bauch lege, kramte ein Buch aus meinem Rucksack, legte mich auf den Bauch und tat so, als ob ich lesen würde.
Ich tat aber nur so und beobachtete die Mädchengruppe aus den Augenwinkeln weiter.
Sie amüsierten sich über den roten Handabdruck und kicherten und alberten herum.
Das eine Mädchen schaute immer wieder auf den Handabdruck auf ihrem Schenkel und sagte
“Das machst du nicht nochmal, du blöde Kuh.”
Als ich so in meinem Buch blätterte, klatschte es auf einmal wieder aus der Richtung der Mädchen. Ich sah, wie eines der Mädchen aufsprang, wie wild herum hüpfte und mit der Hand versuchte, ihren Rücken zu reiben. Als sie sich umdrehte, sah ich, dass auf ihrem Rücken ein knallroter Handabdruck war. Der sah aus, wie gemalt. Die Handfläche und alle fünf Finger waren deutlich zu sehen.
Der Schlag muß heimlich, präzise und mit voller Kraft durchgeführt worden sein.
So etwas hatte ich vorher noch nie gesehen und ich konnte froh sein, dass ich auf dem Bauch lag.
Ich ärgerte mich, dass ich nicht gesehen habe, welches der Mädchen diesen Adruck hinterlassen hat, aber nach der Größe des Handabdruckes zu urteilen, musste es das größte Mädchen aus der Gruppe gewesen sein. Melanie, die sogar einige Lehrer um einen Kopf überragte.
Sie war eine der besten Volleyball-Spielerinnen der Schule. Einmal beobachtete ich, wie sie in der Pause einem Sextaner so eine Ohrfeige verpasst hat, dass der hingeflogen ist und geheult hat.
Ja, das muß sie gewesen sein, die dem einen Mädchen eine auf den Rücken gefetzt hat. Da war ich mir sicher.
Wie es dann weiter ging, kann ich mich nicht mehr erinnern. Zu intensiv war wohl dieser Eindruck bzw. Abdruck, den ich noch heute vor mir sehe.

Oft sehne ich mich nach dieser Zeit, die 60er. Es war alles freizügiger und erotischer als heute.


My Adventures in the Public Baths

The public baths has, as long as I can think, a great attraction to me. One can spy so good.
Of course girls or women with the body features that I still like today. I gladly lay on the lawn on my stomach while watching. You can imagine why. But not only because of that! The frog’s perspective was also a great perspective, which I  often used in my films, later: The women looked even bigger and their thighs looked even more powerful.

I still have the smell of chlorine in my nose today, as well as the smell of sweat in our sports hall.

I remember the following situations in the public baths. It was in Rhineland-Palatinate, Germany in the 60s.
I was something between 9 and 11 years old, no clue anymore.

Collage “Ich und Dagmar Galler”

The Cannonball:
With other buddies, we have always did so-called “cannonballs” and so spattered other people.
After such an “action” I reappeared at the edge of the pool and wanted to leave the pool. At the edge of the pool, a girl  (maybe 15 or 16 years old) knelt there and slapped my face hard without saying a word.

As my face was wet, this slap hurt like hell. I dived briefly in shock and when I came back up, the girl had disappeared. My buddies were amused about it and made me aware that my cheek was bright red and you could even see individual fingerprints on the throat.
Even when I was home in the evening, my cheek or throat was still red. I remember that this incident also “aroused” me at that time. I had learnt at that time that face slaps generally hurt, but a slap on wet skin hurts extremely and leaves clear marks!

The Peephole:
The changing rooms at that time were not separated by gender. That is why we have always “drilled” holes in the wooden walls of the cabins to watch girls or women changing clothes.
One day I was in such a dressing room “with peephole” and watched a woman changing clothes. Somehow she noticed that and said: “So, my friend, I will tell it the lifeguard now.”
Then she left the cabin and I just thought: Let’s scrum! I packed my clothes in the closet, locked up and wanted to leave the cabin before the woman came back with the lifeguard.
So: Opened the door and all of a sudden it was just left, right, left, right, left, right. My head flew back and forth. Then grab for the ear and the woman with a huge stature (at least that’s how I felt then) pulled me behind her in the direction of the lifeguard.
I remember that she had tremendous thighs and strong calves. As she pulled me behind her on my ear, my eyes were forced to look there. Arrived at the lifeguard, she let go of my ear and slapped me with the palm of her hand on the back. That burned like fire. She then told the lifeguard about the incident and left. I could then make clear to the lifeguard that the hole was already there and I saw nothing anyway.
The thing was done somehow, but I have not forgotten the sight of the mighty thighs and calves of this woman until today. I think, since then I’m attracted finally by huge thighs and strong calves …

The Handprint:
I watched a group of girls lying on the lawn next to me. They were about 16 to 18 years old.
Suddenly, one of the girls slapped another on the thigh with her open hand.
I heard a girl say, “You stupid cow. Look at this”.
The other girls giggled and said, “You can see all five fingers”.
In fact, a bright red handprint was clearly visible on the front of the thigh.
I felt that it would be better if I lay on my stomach, rummaged for a book out of my backpack, lay on my stomach and pretended to read.
But I only simulated to read and watched the girl’s group out of the corner of my eye.
They admired the red handprint and giggled and fooled around.
The one girl kept looking at the handprint on her thigh and said
“You will not do that again, you stupid cow.”
As I leafed through my book, it suddenly clapped soundly, out of the girl’s direction. I saw one of the girls jump up, hopping wildly, trying to rub her back with her hand. When she turned around, I saw that there was a bright red handprint on her back. It looked like painted. The palm and all five fingers were clearly visible.
The blow must have been done secretly, precisely and with full force.
I had never seen anything like that before and I was glad that I was lying on my stomach.
I was annoyed that I did not see which of the girls left this big red mark, but judging by the size of the handprint, it had to have been the tallest girl in the group. Melanie, who even towered over a few teachers by a head.
She was one of the best volleyball players in the school. One day I watched her face slapping a sextaner in the break so that he fall on the ground and howled.
Yes, that must have been her, who smacked one girl on the back. I was sure of that.
How it went then, I can not remember. Too intense was probably this impression or handprint, which I see today in front of me.

Often I long for this time, the 60s. It was all more permissive and more erotic than it is today.

 Astrid Strauss, 187 cm, DDR

Ohrfeigen in meinen Filmen- FaceSlaps in my videos Gallery

Zuletzt bearbeitet am

Galerie Ohrfeigen – Gallery FaceSlaps

In fast jedem meiner Filme gibt es “Backenfutter” für den tapferen Darsteller. Saftige, und zwar echt und keine gefakten Filmohrfeigen. Das satte, laute Klatschen, unverkennbar für eine schallende Ohrfeige. Ich liebe dieses Geräusch, die Unverhofftheit und die heiße Wange hinterher.

Meinen Traum, einen Film mit einer ( großen ) Frau mit ausgeprägten Adern am Arm und der Hand und / oder behaarten Armen, die ein Ohrfeigenverhör durchführt, konnte ich bisher leider noch nicht realisieren.

 

       Heike von der Reeperbahn in “The Callboy”

In almost every one of my films, there are bitchslaps for the brave performer.,  real and no faked face slaps. The full, loud clapping, unmistakable for a resounding face slap.I love the sound, the unexpected and the hot cheek after.

My dream, a film with a (tall) woman with pronounced veins on the arm and the hand and / or hairy arms, who face slaps in an interrogation, I couldn’t realize yet, unfortunately.